120. Westdeutscher Stenografentag vom 10.-12. September in Dortmund

Der 120. Westdeutsche Stenografentag findet vom 10.-12. September in Dortmund statt. Mit-Veranstalter ist der ComputerClub Dortmund 05  e. V., der sein 5-jähriges Bestehen feiert.


Die Ausschreibung, das Programm, die Meldeformulare und eine Wegbeschreibung finden Sie hier.


Meldeschluss ist der 27. August 2010.


Wir freuen uns auf eine große Teilnehmerzahl, spannende Wettbewerbe und ein buntes Rahmenprogramm. Allen Wettschreibern und Begleitern wünschen wir eine gute Anreise.

Newsarchiv

Regen Zuspruch fand in diesem Jahr das Weiterbildungsforum des Verbandes, das gemeinsam mit dem Weiterbildungswerk ISK organisiert wurde.


Vertreter der Kooperationspartner, Vorsitzende interessierter Vereine, wie auch Unterrichtsleiter diskutierten ausführlich über das Weiterbildungsangebot des kommenden Jahres. Im laufenden Jahr werden erneut von allen stenografischen Weiterbildungseinrichtungen die Voraussetzungen zur Förderung nach dem Weiterbildungsgesetz erfüllt.


Frau Angelika Herl als Qualitätsbeauftragte referierte sachkundig über den erfolgreich abgeschlossenen Zertifizierungsprozess. Regen Erfahrungsaustausch und praktische Tipps gab es im Hinblick auf die kontinuierliche Verbesserung des Qualitätsmanagements.


Behandelt wurde auch das Thema Datenschutz im Verein. Hierzu ist eine Information des Landesdatenschutzbeauftragten NRW auf der Homepage des Verbandes vorhanden.


Als praktische Hilfe für die Weiterqualifizierung der Mitarbeiter bietet der Verband im nächsten Jahr gemeinsam mit der Stenojugend NRW ein 1.-Hilfe-Seminar an.

8. Weiterbildungsforum in Dortmund

Neue Homepage des Verbandes - www-steno-nrw.de

Ab sofort erscheint die Webseite des Verbandes unter www.steno-nrw.de in einem aktualisierten Layout. Unser neuer Webmaster Philipp Karbowski hat die Seiten „moderner“ gestaltet, auf der Startseite stenonews und Links eingefügt und einen passwortgeschützten Mitgliederbereich geschaffen.

 

Anregungen und Änderungswünsche werden gern angenommen. Viel Spaß beim Surfen …

Rainer Knehans, Bad Salzuflen, gestorben

Es heißt nicht sterben,

lebt man in den Herzen der Menschen fort,

die man verlassen muss.


(Smiles, Der Charakter 3)




Mit großer Betroffenheit, völlig unerwartet und für uns alle unfassbar haben wir die Nachrricht vom Tode unseres Schriftführers Rainer Knehans erhalten. Er starb am 2. August im Alter von nur 48 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit.


Mit ihm verliert nicht nur der Westdeutsche Stenografenverband sondern die gesamte deutsche Stenografenschaft eine herausragende Persönlichkeit, einen Fachmann in allen Fragen von Kurzschrift und Informationsverarbeitung, einen erfolgreichen Wettschreiber, einen guten Berater und vor allem einen treuen Freund.


Hineingeboren in eine Stenografenfamilie hat er in jungen Jahren gemeinsam mit seinen Geschwistern erfolgreich an Wettschreiben teilgenommen. Noch bei den Deutschen Meisterschaften im Mai hat er mit der Silbermedaille im Kombinationswettbewerb sein vielseitiges Können unter Beweis gestellt. Gleichzeitig freute er sich über die Silbermedaille seines Sohnes Markus in der Juniorenklasse.


Das ehrenamtliche Engagement in der stenografischen Organisation hat Rainer Knehans von seinem Vater Fritz Knehans übernommen, dem er vor Jahren auch im Vorsitz des Vereins folgte. Früh engagierte er sich für die Jugendarbeit der Westdeutschen Stenografenjugend, deren Geschicke er als Verbandsjugendleiter für mehrere Jahre bestimmte. Mit seiner liebenswürdigen, ruhigen und bescheidenen Art, die gepaart war mit hoher Fachkenntnis, Kreativität und Beharrlichkeit, hat er überregional zahlreiche Ehrenämter im Bezirk OWL, im Weiterbildungswerk des Bezirks, im Westdeutschen Verband und im Stenografenbund ausgefüllt und entscheidend zur Weiterentwicklung und zum Erfolg beigetragen.


Rainer Knehans wird uns als begeisterter Stenograf in Erinnerung bleiben, der durch sein Vorbild viele Menschen für unsere Sache begeistert hat. Die Lücke, die er hinterlässt, werden wir nicht schließen können. Wir sind dankbar dafür, dass er bei uns war. Wir vermissen ihn sehr.


In diesen schweren Stunden sind unsere Gedanken bei seiner lieben Ehefrau Martina, seinen Kindern Annika und Markus, sowie seinen Eltern und Verwandten.


Der Trauergottesdienst findet am Montag, 9. August, um 13:30 Uhr in der Friedhofskapelle in Bad Salzuflen-Wülfer, Wülferstraße statt.

Gesamtvorstände tagten

DStB


Im Rahmen des Bundespokalschreibens tagte der Gesamtvorstand des Deutschen Stenografenbundes am 7. November in Varel.


Nach längerer Diskussion um die buchhalterische Behandlung einer Falzmaschine gab es einen Rechenschaftsbericht zum Stand der Buchführung. Das Präsidium rechnet erneut mit einer größeren Vermögensentnahme zur Haushaltsdeckung.


Die Orte und Termine für überregionale Veranstaltungen in 2011 und 2012 wurden festgelegt (siehe Termine).


Bei der deutschen Meisterschaft in Stuttgart wird der Wettbewerb in englischer Kurzschrift testweise bereits am Donnerstag durchgeführt. Die Jugend veranstaltet im Rahmenprogramm einen Spaßwettbewerb im SMS-Schreiben.


Als Mitglieder des Kurzschriftausschusses wurden berufen: Dr. Willi Schlagheck, Jutta Hubitschka, Siegfried Körner, Reiner Kreßmann und Matthias Kuhn.


Peter Flühr wird zum 30.06.2011 die Schriftleitung der Deutschen Stenografenzeitung abgeben.



VfI NRW E. V.


Aus gegebenem Anlass tagte der Gesamtvorstand des VfI am Totensonntag, 21. November, in Bad Salzuflen in den Räumen des Stenografenvereins. Im Rahmen der Sitzung besuchte der Gesamtvorstand die Grabstätte unseres verstorbenen Schriftführers Rainer Knehans.


Neben den Regularien, Finanzen, Termine und Berichte aus Bezirken, wurde ausführlich über die Neugestaltung des Vorstandes diskutiert. Keinen Kandidaten gibt es bisher für das Amt des Wettschreibobmannes Textbearbeitung und –gestaltung. Für alle übrigen Ämter haben sich Schriftfreunde zur Kandidatur bereit erklärt.


Das Weiterbildungswerk des Verbandes hat, ebenso wie seine Kooperationspartner, die Zertifizierung des Gütesiegelverbundes erhalten. Damit ist der Fortbestand der Einrichtung gesichert. Im kommenden Jahr soll die Zusammenarbeit mit dem Weiterbildungswerk in OWL intensiviert und ausgebaut werden.


Weiterbildungswerk und Stenojugend werden gemeinsam Anfang nächsten Jahres eine 1.-Hilfe-Ausbildung speziell für Jugendleiter, Vorstände und Unterrichtsleiter anbieten. Weitere Informationen folgen.


Zur Vorbereitung des Verbandstages in Leverkusen 2011 wird eine Arbeitsgruppe mit den neu gewählten Obleuten gebildet. Ziel ist es, die Wertung und die Erstellung der Ergebnislisten zu vereinfachen. Über die PC-gestützte Auswertung bei der Textbearbeitung und –gestaltung wurde diskutiert.


Der Gesamtvorstand des VfI wird einen Antrag an Präsidium und Mitgliederversammlung des Stenografenbundes stellen. Ziel ist es, für 2011 einen ausgeglichenen Haushalt ohne Vermögensentnahme aufzustellen. Mehrere Maßnahmen zur Kostenreduzierung wurden vorgeschlagen.

Gerd Rölleke 75 Jahre

Am 19. Mai feiert Schriftfreund Gerd Rölleke vom Verein Dortmund 1864 seinen 75. Geburtstag. Gerd Rölleke ist als engagierter und sachkundiger Stenograf in vielen Gremien unserer Organisation tätig. Bei allen nationalen und internationalen Wettbewerben gehört er zu den fleißigen Wertern. Den Verband vertritt er im Gesamtvorstand des Stenografenbundes, gleichzeitig ist er Kassenprüfer des Verbandes. Er ist in der Leitung des Weiterbildungswerkes steno 64 tätig, ebenso wie im Vorstand des Stenografenvereins Dortmund 1864. Nebenbei leitet er einen großen Sportverein. Überall genießt Gerd Rölleke durch seine große Sachkunde, durch seinen engagierten Einsatz und seine menschliche Art großes Ansehen und Wertschätzung.

 

Das größte Geburtstagsgeschenk hat ihm „seine Borussia“ schon vor einigen Tagen beschert. Wir gratulieren ganz herzlich, wünschen für die nächsten Jahre viel Gesundheit, Schaffenskraft und Freude an der Arbeit im Stenografenverein.

Vom 10. bis 12. September war Dortmund der Treffpunkt für rund 200 Stenografen aus ganz NRW. Der jüngste Verein des Westdeutschen Stenografenverbandes, der ComputerClub Dortmund mit seinem Vorsitzenden Benjamin Bialetzki, hatte die Austragung zum 5. Jahrestag übernommen.


Im Mittelpunkt standen die Westdeutschen Meisterschaften in Kurzschrift und Tastschreiben. Mit 350 Silben pro Minute waren der Bundestagsstenograf Olaf Rörtgen, und der Mendener Finanzbeamte Udo Klüting die schnellsten Stenografen vor der für Dortmund 1864 startenden Beate Beine mit 325 Silben.


Mit 688 Anschlägen pro Minute gewann der ehemalige Jugendweltmeister Peter Dudziak aus Haltern deutlich im Tastschreiben auf dem Computer.

120.  Westdeutscher Stenografentag vom 10.-12. September in Dortmund

Die überwiegend jugendlichen Teilnehmer und ihre ehrenamtlichen Mannschaftsbetreuer konnten sich über ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm freuen und bei einer Stadtrundfahrt, dem Besuch des Westfalenparks und einer Fahrt mit einer historischen Straßenbahn die Stadt erkunden.


„Dortmund ist der Mittelpunkt unseres Verbandes“ betonte Vorsitzender Reiner Karbowski. „In Dortmund gibt es mit 6 aktiven Vereinen so viele wie in keiner anderen Stadt Deutschlands“ lobte er und ergänzte, dass Dortmund gleichzeitig Sitz der im Stadt- und Landesjugendring vertretenen Stenografenjugend sowie des Weiterbildungswerk des Verbandes ist.


Lob und Anerkennung fand auch Oberbürgermeister Ullrich Sierau, der zu einem Grußwort in das Kolpinghaus gekommen war. Er berichtete über seine persönlichen Erfahrungen mit der Kurzschrift, zeigte sich beeindruckt über die Spitzenleistungen im Tastschreiben und den ehrenamtlichen Einsatz der Stenografenvereine in der Jugendarbeit und der außerschulischen Weiterbildung.


Alle Fotos vom Stenografentag in Dortmund finden sie Hier. Die aktualisierte Ergebnisliste ist im Archiv hinterlegt

Erfolgreiche Titelverteidigung für VfI NRW E. V.


Der Deutsche Stenografenbund hatte am 6. November zum 22. Bundespokalschreiben nach Varel am Jadebusen geladen. Bei diesem Mannschaftswettbewerb treten die Teams der Mitgliedsverbände in den Disziplinen Kurzschrift, Texterfassung und Textbearbeitung und –gestaltung (TBG) gegeneinander an.


Die beiden Pokalsiege in der Texterfassung und in TBG, die im Vorjahr beim Heimspiel in Bonn erreicht wurden, konnten auch im hohen Norden bestätigt werden.

Bundespokalschreiben 2010 in Varel

Mit 61.976 Punkten siegten die Schnellschreiber des VfI NRW mit Thomas Brinkmöller, Sabine Brinkmann, Olaf Rörtgen, Dr. Kristian Laß und Sylvia Beckers deutlich vor dem Norddeutschen Verband (57.026 Punkte) und dem Bayerischen Verband (53.332 Punkte). Nach dem dritten Sieg in Folge und dem fünften Sieg insgesamt geht der Pokal nun in den Besitz des Verbandes über.


Ebenfalls deutlich gewannen Annemarie Mersch, Stefan Bender, Udo Klüting, Marion Brüdigam und Thorsten Sahm mit 40.950 Punkten den Wettbewerb in der Textbearbeitung vor dem Nordwestdeutschen Verband und dem Norddeutschen Verband.


Einen guten 4. Platz erreichten die Stenografen Beate Beine, Christel Giesing, Elfriede Gelhausen, Veronika Masling und Ricarda Lampret. Pokalsieger wurde der Bayerische Verband, vor dem Norddeutschen und dem Ostdeutschen Verband.


Texterfassung

TBG

Kurzschrift

Erfolgreiche Mitgliederversammlung in Recklinghausen

Die Mitgliederversammlung des Verbandes für Informationsverarbeitung NRW E. V. fand am 12.03.2011 ab 15:00 Uhr in der Gaststätte Schulte-Mattler in Recklinghausen statt.

Wichtigste Tagesordnungspunkte waren die Neuwahl des Vorstandes, die Entscheidung über das Weiterbildungswerk und ein Antrag an den Stenografenbund.

Barbara Broeker aus Dülmen wurde nach vielen Jahren der erfolgreichen Arbeit verabschiedet; sie kandidierte nicht erneut. Als ihre Nachfolgerin wählte die Versammlung Walburga Yügrük aus Rheine. Nach dem Tod von Rainer Knehans musste die Schriftführung neu besetzt werden. Veronika Masling vom Verein Dortmund 1864 übernahm dieses Amt, das sie bisher schon kommissarisch inne hatte. Neue Wettschreibobleute wurden Udo Klüting für Textbearbeitung und –gestaltung, Dr. Kristian Laß für Praxisorientierte Textverarbeitung und Martin Zipzer für das Tastschreiben. Die übrigen Vorstandsmitglieder wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Nach der Mitgliederversammlung des Weiterbildungswerkes für Informationsverarbeitung in Paderborn hat nun auch die Mitgliederversammlung des Verbandes den Auftrag zur Vorbereitung einer Fusion der beiden staatlichen anerkannten Weiterbildungswerke erteilt. Bis zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 20.11.2011 sollen die Vorbereitungen abgeschlossen sein, damit zum Jahreswechsel 2011/2012 das neue, große Weiterbildungswerk des Verbandes die Arbeit aufnehmen kann. Verbandsvorsitzender Reiner Karbowski betonte, dass damit das Standbein Weiterbildung gestärkt werde und langfristig eine sichere finanzielle Basis für die angeschlossenen Vereine und die Kooperationspartner geschaffen werde.

Einstimmig wurde ein Antrag an den Deutschen Stenografenbund verabschiedet, der zum Ziel hat, den Haushalt des Stenografenbundes ausgeglichen zu gestalten und mittelfristig keine weiteren Vermögensentnahmen vorzunehmen. Entsprechende Vorschläge zur Haushaltskonsolidierung wurden verabschiedet.

Seminar zur neuen DIN 5008

Am Samstag, 25. Februar in der Zeit zwischen 10:00 Uhr und 13:00 Uhr wird unser Ehrenvorsitzender, Karl Wilhelm Henke, als Mitglied des Normenausschusses Bürowesen über die neue DIN 5008 – „Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung referieren.

 

Das Seminar findet in der WbI-Geschäftsstelle, Westenhellweg 85 – 89, 44137 Dortmund statt. Es richtet sich insbesondere an Unterrichtsleiter, Vorstandsmitglieder und interessierte Gäste. Die Teilnehmergebühr beträgt für Mitglieder 14,00 Euro für Nichtmitglieder 20,00 Euro.

 

Die Ausschreibung mit dem Anmeldeformular finden Sie hier.

Jahreshauptversammlung des Bezirks Rhein-Ruhr

Haus Reimann an der Stadtgrenze zwischen Bottrop und Oberhausen war am 28. Januar der Treffpunkt zur Jahreshauptversammlung des Bezirks Rhein-Ruhr. Bezirksvorsitzender Uwe Brüdigam konnte Vertreter aus allen Bezirksvereinen begrüßen.

 

Neben den Rechenschafts- und Kassenberichten stand die Wahl des Vorstandes an. Uwe Brüdigram (Vorsitzender), Christiane Bülten (stellv. Vorsitzende, WO Tastschreiben/PTV), Ulrich Kolbe (Kassierer), Almuth Kirsch (Schriftführerin), Dorothee Schlagheck (2. Kassiererin/2. Schriftführerin) und Dr. Willi Schlagheck (WO Kurzschrift) wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Ulrike Schulke und Petra Junkes wurden zu Kassenprüfern gewählt.

 

Ausführlich informierten die Vereine über den Unterrichtsbetrieb. Besonders erfreulich ist ein Anfängerkurs Kurzschrift mit 13 Teilnehmern in Oberhausen. Der Bezirkstag findet am 24. März in Schalke statt. Die nächsten Jahreshauptversammlung wurde auf den 26. Januar 2013 terminiert.

Erfolgreiche Kassenprüfung

Alle vier gewählten Kassenprüfer des Verbandes waren am 28. Januar in die Geschäftsstelle der Stenojugend gekommen, um ihres Amtes zu walten. Sie prüften die Jahresrechnungen des Verbandes, der Stenojugend und des Weiterbildungswerkes. Die Jahresberichte und die Prüfungsberichte werden am 10. März im Rahmen der Mitgliederversammlung für den Verband und das Weiterbildungswerk, bzw. am 18. Februar bei der Delegiertenversammlung der Stenojugend vorgetragen.

Der 121. Westdeutsche Stenografentag fand vom 23. bis 25. September 2011 in Leverkusen statt. Ausrichter war die BayAkademie Weiterbildung Bayer Leverkusen e. V., die ihr 100-jähriges Vereinsjubiläum feierte.

Bei herrlichem Herbstwetter reisten über 200 Teilnehmer in die Stadt am Rhein. Neben den Westdeutschen Meisterschaften gab es ein vielfältiges Fach- und Freizeitprogramm: Der Stenotreff in der „Wacht am Rhein“, eine Fahrt zum Schokoladenmuseum nach Köln, eine Werksbesichtigung der Bayer AG, eine gut besuchte Abendveranstaltung mit Büfett, Musik einer Jugendband, dem Auftritt einer Tanzgruppe der Tanzschule Kaechele sowie eine Tombola und die Festveranstaltung mit Siegerehrung, an der auch Bürgermeisterin Eva Lux teilnahm.

Selbst bei teilweise schwierigen Texten wurden sehr gute Wettschreibergebnisse erzielt. Den Kurzschriftwettbewerb der Erwachsenen entschied Udo Klüting vom Vestischesn Steno-Club mit 400 Silben für sich. Bei den Jugendlichen siegte Annemarie Mersch (240 Silben). Beste Schülerin war Annika Knehans aus Bad Salzuflen mit 100 Silben.

683 Anschläge pro Minute reichten Peter Dudziak aus Haltern für den Sieg im 20-Minuten-Schnellschreiben der Erwachsenen. Stefanie Tertelmann vom Verein Rheine gewann den Jugendwettbewerb mit 461 Anschlägen. Bei den Schülern war wieder Annika Knehans mit 354 Anschlägen erfolgreich.

Peter Dudziak siegte mit 5.281 Punkten auch im Perfektionsschreiben. Jugendmeisterin wurde Maren Weise auch Hamm mit 3241 Punkten. Über eine Goldmedaille bei den Schülern freute sich Richard Guk aus Haltern, der 2.264 Punkte erreichte.

Im Wettbewerb Textbearbeitung und –gestaltung konnte Christiane Bülten mit 202 Korrekturen überzeugen. Die beste Gesamtleistung mit 228 Korrekturen erreichte Annemarie Mersch, die in der Juniorenklasse siegte. 89 Korrekturen brachten Annika Knehans einen weiteren Sieg bei den Schülern.

Einen Heimsieg gab es durch Evelyn Wassong. Sie gewann für die BayAkademie Gold in der Professionellen Textverarbeitung. Markus Knehans und seine Schwester Annika Knehans waren bei den Jugendlichen bzw. den Schülern nicht zu schlagen.

Die Kombinationswertung entschieden Udo Klüting (Erwachsene), Markus Knehans (Jugendliche) und Annika Knehans (Schüler) wieder für sich. Hierfür erhielten Sie den Hans-Bonn-Pokal.

Den von der Bayer AG gestiftete Paul-Himpel-Wanderpokal für die beste Jugendmannschaft in Kurzschrift, den von ViVa.OWL gestifteten Rainer-Knehans-Pokal für die beste Jugendmannschaft in der Textbearbeitung und –gestaltung sowie den vom Verein Rheine gestifteten Pokal für die beste Jugendmannschaft in der Praxisorientierten Textverarbeitung gewannen jeweils die Jugendmannschaften aus Bad Salzuflen.

Die vollständige Ergebnisliste finden Sie auch Hier. Bilder von der Siegerehrung auf www.stenoclub.de.

121. Westdeutscher Stenografentag

Seminar zur neuen DIN 5008

Am Samstag, 25. Februar fand in der Zeit von 10:00 Uhr und 13:00 Uhr ein Seminar zur neuen DIN 5008 in Dortmund statt. Ehrenvorsitzender Karl Wilhelm Henke, gleichzeitig Mitglied des Normenausschusses Bürowesen, referierte sachkundig und kurzweilig über die Änderungen bei den Schreib- und Gestaltungsregeln der Textverarbeitung.

Neben einem allgemeinen Überblick über die Änderungen in der DIN 5008 wurden viele Detailfragen anhand von Beispielen besprochen. Die zahlreich erschienenen Unterrichtsleiter und Vorstände diskutierten eifrig mit, sodass nach einem Abschlusstest alle Teilnehmer eine Bescheinigung über die erfolgreiche Teilnahme mit nach Hause nehmen konnten.

Kurzschriftseminar am 1./2. September in Dortmund

 

Zur Vorbereitung auf den Verbandstag führt das Weiterbildungswerk des Verbandes in diesem Jahr ein Kurzschriftseminar für Schreiber der Klassen P2 und Meisterklasse durch. Als Referent konnten wir Schriftfreund Prof. Dr.-Ing. Reiner Kreßmann gewinnen. Er wird am 01./02.09.2012 in der Konrad-Zuse-Bildungsstätte (WbI) in Dortmund verschiedene Texte diktieren und mit den Teilnehmern zahlreiche Ratschläge und Tipps für die Kürzung erarbeiten.

 

Die Ausschreibung finden Sie hier. Anmeldeschluss ist der 24.08.2012.

Etwas ersatzgeschwächt konnte die Mannschaft des VfI NRW in der Texterfassung immerhin einen Podestplatz erreichen. Oliver Schmitz, Sylvia Beckers, Hubert Hoffmann, Stefan Röhling und Eva-Maria Spitzer belegten mit 53.139 Punkten den 3. Platz hinter dem Norddeutschen Verband (57.914 Punkte) und dem Bayerischen Verband (55.229 Punkte).

Einen guten 4. Platz erreichten die Stenografen Beate Beine, Veronika Masling, Siegrid Barthel, Gerd Skups und Sabine Hoffmann. Pokalsieger wurde der Bayerische Verband, vor dem Norddeutschen Verband und dem Hessischen Verband.

Das 24. Bundespokalschreiben findet im kommenden Jahr in Öhringen (Baden Württemberg) statt.

Bei sommerlichen Temperaturen traten die Mannschaften der Mitgliedsverbände des Deutschen Stenografenbundes am 5. November in Einbeck an, um die Pokale in den Disziplinen Kurzschrift, Texterfassung und Textbearbeitung und -gestaltung zu erringen.

Mit 53.350 Punkten siegten die Schreiber des VfI NRW mit Annemarie Mersch, Udo Klüting, Marion Brüdigam, Katrin Feldhues und Thorsten Sahm in der Textbearbeitung und –gestaltung deutlich vor dem Nordwestdeutschen Verband (37.750 Punkte) und dem NorddeutschenVerband (35.150 Punkte). Nach dem dritten Sieg in Folge geht der Pokal nun in den Besitz des VfI NRW über.

(vlnr. T. Sahm, K. Feldhues, Udo Klüting, Annemarie Mersch, Marion Brüdigam, Anke Timme)

Pokalsieg für VfI NRW E.V. beim 23. Bundespokalschreiben

Weiterbildungsforum 2012 in Bad Salzuflen

Zum 10-jährigen Jubiläum des Weiterbildungsforums läd das Weiterbildungswerk des Verbandes nach Bad Salzuflen ein. Am 26. Oktober treffen sich ab 16:30 Uhr im awb-Haus die Kooperationspartner und Vereinsvertreter um über das Bildungsprogramm 2013, Fördermittel und die Re-Zertifizierung zu diskutieren und zu entscheiden. Direkt im Anschluss findet die konstituierende Vorstandssitzung der neu gewählten Leitung des Weiterbildungswerkes statt.

 

Anmeldung bitte bis 15. Oktober an die Geschäftsstelle senden. Das Meldeformular finden Sie hier.

 

Am 25. August trafen sich die Vereine des Bezirks Rheinland-Westfalen zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung in Bergkamen. Nachdem die Abrechnung der Jugendkasse für 2010 nochmals vorgelegt und der Bericht der Kassenprüfer erteilt war, wurde dem Bezirksvorstand die Entlastung für die Jahre 2010 und 2011 erteilt.

 

Bei den anschließenden Neuwahlen wurden folgende Schriftfreunde gewählt:

 

Bezirksvorsitzender                       Thorsten Szczyrba, Bergkamen

Stv. Bezirksvorsitzender                Hans-Peter Cieka, Wuppertal

Kassierer                                        Hans-Jürgen Robst, Dortmund

Schriftführer                                   unbesetzt

Jugendleiter                                   Jens Schwichtenberg, Dortmund

WO Kurzschrift                               Uwe Scheidel, Leverkusen

WO Tastschreiben                         Hans-Peter Cieka, Wuppertal

 

Bezirksvorsitzender Thorsten Szczyrba bedauerte, dass in 2012 kein Bezirkstag durchgeführt werden kann; dies soll aber die große Ausnahme bleiben. Im kommenden Jahr ist der Bezirkstag am 13./14.04.2013 vorgesehen. Die nächste ordentliche Jahreshauptversammlung findet am 23.02.2013 in Bergkamen statt.

Bezirk Rheinland-Westfalen tagte außerordentlich

Erfolgreiche Mitgliederversammlung in Gladbeck

Im Kaminzimmer des Wasserschlosses Wittringen in Gladbeck versammelten sich am 10. März über 50 Vertreter der rheinisch-westfälischen Stenografenvereine zur jährlichen Mitgliederversammlung des Verbandes für Informationsverarbeitung NRW E. V. Vormittags tagten vorab der Geschäftsführende Vorstand und der Gesamtvorstand.

Neben den Kassen- und Tätigkeitsberichten stand eine Neustrukturierung der Weiterbildungsaktivitäten des Verbandes auf der Tagesordnung. Die Vereinsvertreter bestätigten die Fusion der beiden staatlich anerkannten Weiterbildungseinrichtungen ISK (Institut für Schreib- und Kommunikationstechniken) und WfI (Weiterbildungswerk für Informationsverarbeitung) zum neuen Weiterbildungswerk für Informationsverarbeitung NRW (WfI NRW).  Positiv wurde auch der Antrag auf Verschmelzung der beiden bisherigen Träger der Weiterbildungseinrichtungen von der Versammlung beschieden.

R. Karbowski, E. Winkler, H.-J. Robst, A. Herl, E. Cremerius-Meyer

Das Weiterbildungswerk bündelt die Bildungsaktivitäten der Stenografen-Vereine in Nordrhein-Westfalen. Schwerpunkt der Kurse ist die berufsbezogene Bildung. Das Erlernen der Kurzschrift und des 10-Finger-Tastschreibens stehen im Mittelpunkt des Angebotes der Vereine, die an über 50 Standorten in Nordrhein-Westfalen junge Erwachsene und Berufstätige für ihre Tätigkeiten qualifizieren. Daneben werden zahlreiche EDV-Kurse durchgeführt sowie Sprachen und kaufmännische Kenntnisse vermittelt.


In der konstituierenden Sitzung des Weiterbildungswerkes verabschiedeten die Vertreter der bisher zwölf Mitgliedsvereine die erste Satzung und wählten den Vorstand. Ihm gehören fünf Mitglieder an:



Reiner Karbowski, Gladbeck (Vorsitzender)
Edeltraud Cremerius-Meyer, Bonn (stellv. Vorsitzende)
Eckard Winkler, Gütersloh (stellv. Vorsitzender)
Hans-Jürgen Robst, Dortmund (Kassierer)
Angelika Herl, Leverkusen (QM-Beauftragte)


Als sechstes Vorstandsmitglied wird ein Vertreter der Mitarbeiter gewählt.

Aus BayAkademie wird AKADA

Bei einem vorweihnachtlichen Empfang am 05.12.2012 enthüllte Leverkusens 1. Bürgermeisterin, Frau Eva Lux, gemeinsam mit dem Vereinsvorstand das neue Logo. Auf Wunsch des Bayer-Konzerns musste der Vereinsname von BayAkademie in AKADA Weiterbildung Bayer Leverkusen e. V. geändert werden. Nur der Name ändert sich, die führende Rolle in der Weiterbildung der Stadt Leverkusen und die gute Zusammenarbeit mit dem Verband auf den Gebieten Weiterbildung, Jugendarbeit und Wettschreiben bleiben erhalten. Wir wünschen Geschäftsführerin Angelika Herl und ihrem Team dabei weiterhin viel Erfolg.

80 Jahre Fritz Knehans, Bad Salzuflen

Seinen 80. Geburtstag feierte am 4. Februar unser lieber Schriftfreund Fritz Knehans aus Bad Salzuflen. Als Oberhaupt einer Familie, die in 3. Generation die Geschicke des Vereins für Informationsverarbeitung OWL entscheidend beinflusst, ist er nach wie vor der gute Geist als kreativer Berater, unermüdlicher Helfer und wandelnde Vereinschronik. Auch im fortgeschrittenen Alter gelingt es ihm, junge Menschen in den Kursen des Vereins für die Kurzschrift und das Tastschreiben zu begeistern. Vorstand und Mitglieder wünschen Schriftfreund Fritz Knehans und unserer stenografischen Organisation noch viele gemeinsame Jahre.

† Willi Mowe

Von Schriftfreund Heinz König haben wir heute die traurige Nachricht erhalten, dass Schriftfreund Willi Mowe am 31. Januar im Alter von 86 Jahren verstorben ist. Willi Mowe war im Verein Vlotho von 1948 bis zur Fusion mit VIVa.OWL im Jahre 2005 Kassenwart. Er hat diese Aufgabe mit Sachkenntnis und Sorgfalt stets vorbildlich ausgeführt. Bei vielen Veranstaltungen des Bezirks OWL und des Weiterbildungswerkes war er präsent und konnte an vielen Entscheidungen mitwirken. Wir werden Schriftfreund Willi Mowe in bester Erinnerung behalten. Seiner Familie, allen voran seiner Frau Helga, sprechen wir unser Beileid aus.

122. Westdeutscher Stenografentag in Münster

der 122. Westdeutsche Stenografentag fand vom 21. bis 23. September 2012 in Münster statt. Ausrichter waren der Verband zusammen mit dem Stenografenverein Münster 1896 e. V.

Die Wettbewerbe wurden am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium bei besten Bedingungen durchgeführt. Entsprechend gute Ergebnisse wurden erzielt.

Der Samstagnachmittag wurde für ein Kultur- und Freizeitprogramm mit Stadtbesichtigung, Solarbootfahrt und Besuch im Mühlenmuseum genutzt. Bei der Abendveranstaltung im Hotel Münnich, gab es nach dem reichhaltigen Büfett schwungvolle Musik, den heiteren Auftritt des „Kiepenkerls“ Josef Kleingräber und die traditionelle Tombola.

Der Sonntag begann mit einem Seminar zum Wandel in der Arbeitswelt, u. a. wurde bei einer Führung durch „Münsters gute Stube“ ein Rückblick auf die bewegte Vergangenheit gehalten. Zur Festveranstaltung mit Siegerehrung kam Bürgermeister Holger Wigger, der kurzweilig einen Überblick über Geschichte und Gegenwart der Stadt Münster gab. Besonders würdigte er das ehrenamtliche Engagement in den Stenografenvereinen.

Jeder erfolgreiche Teilnehmer erhielt eine Urkunde. Die Erstplatzierten wurden mit Gold-, Silber- und Bronzemedaillen ausgezeichnet. Die einzelnen Ergebnisse finden Sie hier.

Bezirk Rheinland-Westfalen wählt Ehrenmitglied und Schriftführerin

Die Jahreshauptversammlung des Bezirks Rheinland-Westfalen wählte am 19. Februar in Bergkamen den langjährigen Vorsitzenden des Stenografenvereins von 1878 e. V. Langenberg Neviges, Schriftfreund Eduard Colsman, zum Ehrenmitglied. Er wurde gewürdigt für sein jahrzehntelanges treues Wirken im Verein und im Bezirk und seinen Einsatz für die Verbreitung von Kurzschrift und Tastschreibens. Der Bezirksvorstand hob insbesondere die fundierten Wortbeiträge in Versammlungen und Zusammenkünften unserer Organisation hervor.

 

Gleich zu Beginn hatte die Versammlung Tanja Schönenberg aus Leverkusen einstimmig zur neuen Schriftführerin gewählt. Sie übernahm das vakante Amt, nachdem Peter Flühr aus Bonn bei der letzten Wahl nicht wieder kandidiert hatte.

Erfolge für VfI NRW beim 24. Bundespokalschreiben in Öhringen

Im Jahr des 115-jährigen Vereinsjubiläums des Stenografenvereins Christian Schöck 1897 e. V. traten die Mannschaften der Mitgliedsverbände des Deutschen Stenografenbundes am 10. November in Öhringen an, um die Bundespokale in den Disziplinen Kurzschrift, Texterfassung sowie Textbearbeitung und -gestaltung zu erringen.

 

Mit 60.600 Punkten siegten die Schreiber des VfI NRW mit Annemarie Mersch, Udo Klüting, Marion Brüdigam, Katrin Feldhues und Thomas Brinkmöller in der Textbearbeitung und –gestaltung deutlich vor dem Hessischen Verband (46.200 Punkte) und dem Norddeutschen Verband (41.500 Punkte) und errangen damit den neu gestifteten Bundespokal.

Etwas ersatzgeschwächt konnte die Mannschaft des VfI NRW in der Texterfassung immerhin einen Podestplatz erreichen. Stefan Röhling, Sylvia Beckers, Udo Klüting, Thomas Brinkmöller und Thorsten Sahm belegten mit 57.627 Punkten den 3. Platz hinter dem Norddeutschen Verband (60.265 Punkte) und dem Bayerischen Verband (58.454 Punkte).

 

Einen guten 4. Platz erreichten die Stenografen Christel Giesing, Veronika Masling, Siegrid Barthel, Ricarda Lampret und Walburga Yügrük. Pokalsieger wurde der Norddeutsche Verband, vor dem Bayerischen Verband und dem Ostdeutschen Verband.

 

Versuchsweise waren in diesem Jahr auch Jugendmannschaften in den drei Disziplinen zugelassen. Leider war die Beteiligung gering. Christopher Krah, Nathalie Schönenberg, Janka Stüttgen und Viola Erfkaemper vom VfI NRW siegten in der Texterfassung mit 37.398 Punkten deutlichen vor den Jugendlichen aus dem Pfälzischen Verband. Ebenfalls den ersten Platz belegten Carmen Krüger, Christopher Krah, Viola Erfkaemper, Richard Guk und Risovinojith Sathananthan mit 27.100 Punkten in der Textbearbeitung und –gestaltung.

(vlnr: K. Feldhues, T. Brinkmöller, M. Brüdigam, U. Klüting, A. Mersch)

Das 25. Bundespokalschreiben findet am 23. November in Soest statt.

Seit Anfang Juli ist der Jugendverband Computer & Medien in der neuen Geschäftsstelle am Brackeler Hellweg 124 in Dortmund zu erreichen. Nur wenige Kilometer von der alten Geschäftsstelle auf dem Tedi-Gelände in Richtung Dortmunder Innenstadt erwarten Bildungsreferent Benjamin Bialetzki und sein Team Kursteilnehmer, Interessenten und Sitzungsteilnehmer in neuen Räumlichkeiten.

Stenojugend NRW (JuCoM) in neuer Geschäftsstelle

Mitgliederversammlung bestätigt Vorstand

Im Vereinsheim des DJK Amisia Rheine fand die diesjährige Mitgliederversammlung des Verbandes statt. Vereinsvorsitzender Bernhard Grotholt und fleißige Helfer des gastgebenden Vereins Rheine hatte beste Tagungsbedingungen geschaffen.

 

Nach der Entgegennahme der Kassen- und Tätigkeitsberichte traf die Versammlung weitere wichtige Entscheidungen. Die Verschmelzung des verbandseigenen Weiterbildungswerkes mit dem Weiterbildungswerk der Vereins Ostwestfalens wurde endgültig beschlossen. An mehreren Stellen wurde die Verbandssatzung angepasst und aktualisiert. Der geschäftsführende Verbandsvorstand wurde in der Besetzung Reiner Karbowski (Vorsitzender), Walburga Yügrük (stellv. Vorsitzende), Windfried Robert (stellv. Vorsitzender), Udo Klüting (Kassenführer) und Veronika Masling (Schriftführerin) bestätigt. Ebenso wurde die Wahl von Peter Wehlack zum Jugendverbandsleiter von der Versammlung bestätigt. Als Ort der Mitgliederversammlung 2014 wurde Langenberg bestimmt. Der 124. Westdeutsche Stenografentag 2014 wird aus Anlass des 150-jährigen Bestehens des Stenografenvereins Dortmund 1864 in Dortmund ausgerichtet.

 

Eine besondere Ehrung erhielten die Schriftfreund Fritz Knehans, Bad Salzuflen und Heinz Sürig, Paderborn. Auf Vorschlag des Gesamtvorstandes wählte die Mitgliederversammlung sie zu Ehrenmitgliedern des Verbandes. Gewürdigt werden damit die jahrzehntelange, erfolgreiche Tätigkeit im Verein, im Bezirk Ostwestfalen-Lippe und im Verband sowie insbesondere das ehrenamtliche Engagement der Geehrten im Bereich der Weiterbildung.

Mitgliederversammlung am 22. März in Velbert-Langenberg

Die Mitgliederversammlung des Verbandes findet am 22.03.2014 ab 14:00 Uhr im Haus der Vereinigten Gesellschaft, Hauptstraße 84, in 42555 Velbert-Langenberg statt. Wichtigste Tagesordnungspunkte sind die Kassen- und Rechenschaftsberichte sowie die Entscheidungen über den Haushalt und die Aktivitäten im laufenden Jahr.

 

Anträge sind bis zum 22. Februar 2014 an die Geschäftsstelle zu richten. Das Protokoll der Mitgliederversammlung 2013 wurde mit Rundschreiben II/2013 verschickt.

 

Die Tagesordnung mit Wegbeschreibung und das Anmeldeformular finden Sie HIER. Beachten Sie bitte, dass direkt am Haus der Vereinigten Gesellschaft nur wenige Parkplätze vorhanden sind. Parken Sie in der Parallelstraße (Kamperstraße 30) neben REWE und gehen den Öhlersweg hinauf.

Der 123 Westdeutsche Stenografentag fand vom 20. bis 22. September 2013 in Oer-Erkenschwick statt. Ausrichter waren der Verband und der Vestischen Steno-Club.

 

Schon am Freitagabend trafen sich das Helferteam und die ersten Schreiber beim Stenotreff in der Bildungsstätte Salvador-Allende-Haus.

 

Bei schönem Herbstwetter reisten über 150 Teilnehmer in die westfälische Stadt am nördlichen Rand des Ruhrgebiets. Die Bildungsstätte bot beste Voraussetzungen für die Teilnehmer an den Westdeutschen Meisterschaften in Kurzschrift und Computerschreiben.

 

Der Ausflug mit der Stenojugend fiel ins Wasser … des Freizeitbades MARITIMO, wo sich die jugendlichen Teilnehmer Abkühlung nach dem Schreiben verschafften.

 

Bei der Abendveranstaltung mit Büfett, Musik von DJ Marius und einer Tombola gab es zusätzlich eine sportliche Olympiade.

 

Am Sonntag stand ein Seminar zur Ausbildereignungsprüfung auf dem Programm. Eine andere Gruppe sah die Filmkomödie Mademoiselle Populaire. An der Festveranstaltung mit Siegerehrung, nahmen trotz Bundestagswahl auch Landrat Cay Süberkrüb und Oer-Erkenschwicks Bürgermeister Achim Menge, der sich als Sohn eines Stenolehrers outete, teil.

 

Herausragende Schreibleistungen wurden von den Verbandsmeistern Sabine Brinkmann aus Leverkusen (608 Anschläge im Schnellschreiben), Udo Klüting aus Menden (325 Silben in Kurzschrift) und Annemarie Mersch vom Verein Dülmen (220 Autorenkorrekturen) erreicht. Die vollständigen Ergebnisse finden Sie im Archiv.

 

Stenografentag in Oer-Erkenschwick

60 Jahre Stenografenverein VIVa.OWL waren der Anlass, die 13. Deutschen Meisterschaften der Senioren am 30. November in Bad Salzuflen auszurichten. Schon am Vortag waren die Schreiber aus ganz Deutschland angereist. Beim Steno-Treff im FRANKI’S und beim Bummel durch die Stadt und über den Weihnachtsmarkt konnten die Teilnehmer den „Heilgarten Deutschlands“ kennen lernen. Die Wettbewerbe wurden im VHS-Haus durchgeführt. Zur Festveranstaltung im Kurhaus der Stadt konnte Vereinsvorsitzende Karin Patzelt u. a. den Landrat Friedel Heuwinkel, die stellvertretende Bürgermeisterin Marion von Canstein und Birgit Schrott von der Kurverwaltung begrüßen.

 

Die Schreiber des VfI NRW waren erneut sehr erfolgreich. Elfriede Gelhausen, die für den Oberhausener Stenografenverein schreibt, siegte mit hervorragenden 425 Silben im Kurzschriftwettbewerb in der Altersklasse B. Die Silbermedaille erreichte ihre Vereinskollegin Christel Giesing mit 340 Silben. Bei den Tastschreibern konnte Marion Brüdigam vom Vestischen Steno-Club mit 435 Anschlägen/Minute den Meistertitel in der Altersklasse A erringen. In der Altesklasse B belegte Margarete Malohn von der Mindener Stenografenschaft mit 345 Anschlägen/Minute den dritten Platz. Auch in der Kombination der Altersklasse B siegte Elfriede Gelhausen deutlich und erhielt als Gesamtsiegerin den Helga-Protz-Wanderpokal. Für einen Heimsieg des gastgebenden Vereins sorgte Karin Plöger, die mit 280 Silben und 360 Anschlägen den Kombinationswettbewerb der Altersklasse A gewann.

Deutsche Seniorenmeisterschaft zum Jubiläum in Bad Salzuflen

Elfriede Gelhausen

Marion Brüdigam

Mit Musik, Tanz und einer breiten Palette artistischer Künste sowie einigen Gedanken zum 60-jährigen Vereinsjubiläum, vorgetragen von Fritz Knehans, fand diese gelungene Veranstaltung ihren Abschluss. Die Ergebnisliste und weitere Fotos finden Sie HIER.

Triumph für VfI NRW beim 25. Bundespokalschreiben in Soest

Das hatte es in 25 Jahren Bundespokalschreiben noch nicht gegeben. Der VfI NRW gewinnt als gastgebender Verband alle fünf Pokale bei der Jubiläumsveranstaltung am 23. November in Soest. Seit 1989 wird dieser Mannschaftswettbewerb für die Mitgliedsverbände des Deutschen Stenografenbundes durchgeführt. Jeder Verband durfte in den Disziplinen Kurzschrift, Texterfassung sowie Textbearbeitung und –gestaltung maximal 2 Mannschaften melden. Nach einem Test im vergangenen Jahr konnten zum ersten Mal auch Jugendmannschaften an den Start gehen.

 

Bereits am Freitagabend trafen sich die Schreiber aus den Verbänden im Soester Brauhaus Zwiebel. Die Wettbewerbe wurden im Hubertus-Schwartz-Berufskolleg durchgeführt. Am Nachmittag konnte die Teilnehmer bei zwei Stadtführungen den Charme der historischen Hansestadt erlaufen. Im Blauen Saal des alten Rathauses konnte Verbandsvorsitzender Reiner Karbowski die stellvertretende Bürgermeisterin Christiane Mackensen, den Leiter des Berufskolleges, Thomas Busch, den Ehrenpräsidenten des Stenografenbundes, Gregor Keller und den Ehrenvorsitzenden des Verbandes, Karl Wilhelm Henke zu Grußworten begrüßen. Für Unterhaltung sorgten „DJ“ Klaus Hübner sowie der Bauchredner Ette & Lilly. Ehrenpräsident Gregor Keller blickte in einem kurzweiligen Vortrag auf 25 Jahre Bundespokalschreiben zurück und zeigte Fotos aus den vergangenen Jahren.

 

Vor der Siegerehrung erhielt Karl Wilhelm Henke für seinen langjähriges, erfolgreiches Wirken in der stenografischen Organisation und seine herausragende fachliche Arbeit als Autor zahlreicher Fachbücher die Ehrenplakete des Deutschen Stenografenbundes in Bronze. Auch Reiner Karbowski erhielt mit dem Treueabzeichen in Silber eine Anerkennung für 35 Jahre ehrenamtliche Tätigkeiten in Vorstandsämtern.

Die erfolgreichen Schreiber des VfI NRW mit 5 Pokalen

Die erwachsenen Tastschreiber des VfI in der Besetzung Peter Dudziak, Sabine Brinkmann, Christiane Bülten, Sandra Schönfeld und Sylvia Beckers siegten mit 65.271 Punkten deutlich vor dem Norddeutschen Verband mit 58.819 Punkten und dem Hessischen Verband mit 52.138 Punkten. Sarah Röttgers, Annika Knehans, Thomas Müller und Abisan Jeyarathnam holten sich mit 30.020 Punkten den Pokal bei den Jugendlichen.

 

Im Wettbewerb Textbearbeitung und –gestaltung war der VfI mit zwei Teams am Start. Die erste Mannschaft mit Annemarie Mersch, Peter Dudziak, Christiane Bülten, Katrin Feldhuis und Marion Brüdigam siegte mit weitem Abstand und 78.150 Punkten vor dem Hessischen Verband mit 58.800 Punkten und der zweiten Mannschaft des VfI mit Stefan Bender, Sabine Brinkmann, Markus Knehans, Katharina Döbber und Stefan Röhling, die 50.250 Punkte erreichten. Auch hier konnte sich die Jugendmannschaft des VfI mit Sarah Röttgers, Annika Knehans, Carmen Krüger, Kishoth Varathalingam und Richard Guk den Jugendpokal erschreiben.

 

Die Präsidentin Hannelore Schindelasch und ihre Wettschreibobleute hatten die Siegerehrung für den Kurzschriftwettbewerb bewusst an das Ende gestellt. Diesen Wettbewerb hatte der VfI noch nie gewonnen. Umso größer war der Jubel, als feststand, dass die erste Mannschaft mit Olaf Rörtgen, Udo Klüting, Heinz-Uwe Müller, Beate Mennekes und Beate Beine mit 2.772 Punkten den Sieg errungen hatte und die zweite Mannschaft mit Christel Giesing, Veronika Masling, Isolde Sachs und Anita Kollwitz mit 2.068 Punkten noch vor dem Norddeutschen Verband, der mit nur drei Schreibern 1.931 Punkte erreichte, den zweiten Platz belegte. Dazu spielte Klaus Hübner den Titel „We are the Champions“ und „An Tagen wie diesen“.

 

Die Ergebnisliste und weitere Fotos finden Sie HIER. Im kommenden Jahr treffen sich die Verbände am 8. November zum 26. Bundespokalschreiben in Regensburg.

 

Die Mitgliederversammlung des Verbandes fand am 22. März im historischen Haus der Vereinigten Gesellschaft in Velbert-Langenberg statt. Am Beginn erhielten Andrea Schneider und Sabine Schmitz vom gastgebenden Verein Langenberg-Neviges den Ehrenbrief mit goldener Nadel. Eine Ehrenurkunde für 33-jährige Mitgliedschaft erhielt Sf Klaus Finger. Gleich fünf Schriftfreundinnen konnten ihren Geburtstag feiern und erhielten vom Verbandsvorstand einen Blumenstrauß: Waltraut Dierk, Walburga Yügrük, Angelika Herl, Ute Schönberg und Veronika Masling.

Mitgliederversammlung wählt Eduard Colsman zum Ehrenmitglied

Eine ganz besondere Auszeichnung erhielt der Vorsitzende des Vereins Langenberg-Neviges Eduard Colsman; er wurde von der Mitgliederversammlung einstimmig zum Ehrenmitglied ernannt.



Sf Colsman, der noch in diesem Jahr seinen 90. Geburtstag feiert, erhielt die Ehrung für seine 65-jährige Tätigkeit im Vorstand des Vereins. Auch wenn er nie überregional in Vorstandsämtern tätig war, so ist er doch in der gesamten stenografischen Organisation bekannt und präsent. Bei unzähligen Veranstaltungen von Vereinen, Bezirken, Verbänden und im Deutschen Stenografenbund hat er sich im Laufe von Jahrzehnten positiv und fachkundig eingebracht. Stets hat er sich bei der Ausbildung in den Fächern Kurzschrift und Maschinenschreiben engagiert und bei vielen Treffen mit Presse, Rundfunk und Fernsehen eloquent für die Beherrschung dieser Kulturtechniken eingesetzt.

Verbandsvorsitzender Reiner Karbowski und Kassenführer Udo Klüting konnten einen positiven Rückblick auf das vergangene Jahr geben. Das verbandseigene Weiterbildungswerk hat gemeinsam mit den angeschlossenen Vereinen über 4.000 Unterrichtsstunden geleistet. Der Jugend-Vorstand und Bildungsreferent Benjamin Bialetzki konnten wieder eine Reihe von interessanten Jugendveranstaltungen anbieten und durchführen. Bei überregionalen Wettbewerben – insbesondere beim Bundespokalschreiben – waren die Schreiber des Verbandes sehr erfolgreich. Zum Verbandstag in Oer-Erkenschick kamen über 160 Teilnehmer. Und schließlich konnte die Jahresrechnung mit einem kleinen Überschuss abgeschlossen werden.

 

Einen intensiven Meinungsaustausch und ein klares Votum gab es über den Antrag des Hessischen Stenografenverbandes, der deutliche strukturelle Veränderungen im Deutschen Stenografenbund anstrebt. Erwartungsfroh blickte die Versammlung auf den 124. Westdeutschen Stenografentag, der am 13./14. September in Kamen/Dortmund ausgetragen wird.

 

Die nächste Mitgliederversammlung wird am 7. März 2015 in Hamm stattfinden.

Eduard Colsman

Mitgliederversammlung des Deutschen Stenografenbundes

Vom 11. bis 13. April trafen sich Präsidium, Gesamtvorstand und Mitgliederversammlung des Deutschen Stenografenbundes in Obertshausen. Der ZVB Obertshausen feiert in diesen Tagen sein 50-jähriges Bestehen, deshalb waren schon am Freitag die ersten Gäste und das Präsidium angereist um das Wochenende mit einem gemütlichen Abend zu beginnen.

 

Am Samstagvormittag hatte der Vereinsvorsitzende Horst-Erich Sahm zahlreiche Ehrengäste und Vereinsmitglieder zur Akademischen Jubiläumsfeier in das Bürgerhaus geladen. Kurzweilig beschrieben die zahlreichen Redner die ersten 50 Jahre des Vereins. Verdiente Mitarbeiter wurden geehrt und so manche Anekdote wurde geschildert.

 

Gesamtvorstand und Mitgliederversammlung bewältigten anschließend eine umfangreiche Tagesordnung. Die wesentlichen Punkte waren:


Beratung und Beschluss über die neue Wettschreibordnung des DStB

Bestätigung der neuen Jugendordnung

Bestätigung der neuen Bundesjugendleitung

  1.     Torsten Kempermann, Oldenburg - Bundesjugendleiter

  2.     Stefanie Schneider, Jena – stv. Bundesjugendleiterin

  3.     Konstantin Schwalm, Neukirchen – stv. Bundesjugendleiter

  4.     Christiane Bülten, Vestischer Steno-Club - Bundesjugendrechnerin


Beratung des Antrages des Hessischen Verbandes. Es wurde ein „Strukturausschuss“ eingesetzt, der bis zur nächsten Gesamtvorstandsitzung im Herbst Satzungsänderungen vorschlagen soll, die eine Einzelmitgliedschaft von „verbandslosen Vereinen“ ermöglicht, ohne bestehende Bezirke und Verbände zu benachteiligen.


Wahl des Präsidiums


  1.     Hannelore Schindelasch, Oldenburg – Präsidentin

  2.     Jochen Schönfeld, Oldenburg – Vizepräsident

  3.     Reiner Karbowski, Hamm – Vizepräsident

  4.     Andrea Wilke, Oldenburg – Schatzmeisterin

  5.     Regina Groth, Goslar – Schriftführerin


Nächste Mitgliederversammlung am 11./12.04.2015 in Münster

Erfolgreiche Deutsche Meisterschaft in Einbeck

Vom 28. bis 31. Mai war Einbeck, die Stadt der Brau- und Fachwerkkunst, fest in der Hand von über 300 Stenografen aus ganz Deutschland. In der Berufsbildenden Schule fanden die Wettschreiber hervorragende Bedingungen für die Wettbewerbe um die Deutsche Meisterschaft vor. Einbeck und Umgebung boten ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm. In vielen Geschäften und Gaststätten der historischen Altstadt waren die Stenografen eindeutig in der Mehrheit.

 

Besonders erfolgreich waren wieder einmal die Schreiber aus dem Verbandsgebiet. 34 Medaillen, darunter 13mal Gold, 13mal Silber und 8mal Bronze waren der Lohn der Trainingsmühen.

 

Jan Mennekes vom KV Hagen siegte mit 160 Silben im Kurzschriftwettbewerb in der Jugendklasse. Die 1. Kurzschriftmannschaft von Dortmund 1864 verteidigte ihren Mannschaftstitel aus dem Vorjahr erfolgreich.

 

Für 670 Anschlägen/Minute erhielt Sabine Brinkmann von AKADA Bayer Leverkusen die Goldmedaille in der Texterfassung der Erwachsenen und führte auch die Mannschaft von AKADA Bayer Leverkusen zum Titel in der Texterfassung. Die Jugendmannschaften des StV Haltern errangen gleich zwei Goldmedaillen in der Texterfassung und in der Perfektion. Großen Anteil am Mannschaftserfolg hatte Sarah Röttgers, die mit 442 Anschlägen/Minute den Jugendwettbewerb in der Texterfassung gewann.

 

Mit 234 Textbearbeitungen siegte Annemarie Mersch, die für den StV Dülmen schreibt, im Wettbewerb Textbearbeitung und –gestaltung. Da der 2., 3. und 5. Platz von Schreibern des Vestischen Steno-Clubs belegt wurde, war die Goldmedaille im Mannschaftswettbewerb logisch.

 

Markus Knehans von VIVa OWL gewann mit 160 Punkten den Wettbewerb in der Praxisorientierten Textverarbeitung. Mannschaftliche Geschlossenheit führt auch in dieser Disziplin das Team des Vestischen Steno-Clubs zur Meisterschaft.

 

Bester Kombinierer in der Erwachsenenklasse wurde Olaf Rörtgen vom Vestischen Steno-Club. Bei den Jugendlichen siegte Annika Knehans von VIVa OWL mit deutlichem Vorsprung.

Am 18.10.2014 findet im Prof.-Konrad-Zuse-Weiterbildungszentrum (WbI GmbH) in der Hermannstraße 75 in 44263 Dortmund das 12. Dortmunder Weiterbildungsforum statt. In diesem Jahr wird zusätzlich eine Dozentenschulung mit der bekannten Kabarettistin und Dozentin für Präsentations- und Vortragscoaching Kordula Völker angeboten. Die Veranstaltung wurde gemeinsam mit dem Kooperationspartner Akademie Essener Seminare organisiert.

 

Auf dem Terminplan stehen:

 

                09:15 – 10:00 Uhr            Treffen der Kooperationspartner

                10:00 – 11.30 Uhr            Weiterbildungsforum WfI NRW bzw. AES

                11:30 – 13:30 Uhr            Dozentenschulung Teil 1  Icebreaker – Kreative Seminareinstiege und Muntermacher

                13:30 – 14:00 Uhr            Mittagessen

                14:00 – 16:00 Uhr            Dozentenschulung Teil 2

                16:00 – 17:30 Uhr            Vorstandssitzung WfI NRW

 

Für die Teilnahme an der Dozentenschulung erheben wir eine Gebühr von 10,00 EUR; darin sind das Mittagessen und Getränke bereits enthalten. Anmeldungen bitte bis zum 12.10.2014 an VfI NRW E. V., Postfach 7 31, 45957 Gladbeck oder per Scan-to-Mail an vfinrw@aol.com. Das Anmeldeformular finden Sie hier.

Weiterbildungsforum 2014

Walburga Yügrük tritt von Ämtern zurück

Bei der heutigen Sitzung des Geschäftsführenden Verbandsvorstandes ist Walburga Yügrük von ihren Ämtern als stellvertretende Verbandsvorsitzende, das sie seit 2011 bekleidete und als Wettschreibobfrau Kurzschrift, dass sie seit 2007 inne hatte, zurück getreten. Der Vorstand dankt Walburga Yügrük für ihren Einsatz in diesen Ämtern.

Glanzvolle Jubiläumsveranstaltung  zum 150-jährigen Bestehen von Dortmund 1864

Gerd Rölleke hatte gerufen und alle, alle kamen in das Hardenberg City-Center über den Dächern von Dortmund um das 150-jährige Bestehen des Stenografenvereins Dortmund 1864 zu feiern. Zu den Ehrengästen zählten der Dortmunder Oberbürgermeister Ullrich Sierau, der IHK-Geschäftsführer Michael Ifland, die Präsidentin des Deutschen Stenografenbundes Hannelore Schindelasch, die Präsidentin der Landesgruppe Deutschland der Intersteno Waltraud Dierks, Ehrenpräsident Gregor Keller, der Verbandsvorsitzende Reiner Karbowski und Dr. Bärbel Heising als Vertreterin der Stenografen im Deutschen Bundestag.

 

In den Festreden stellten die Gäste das umfangreiche und erfolgreiche Wirken des Stenografenvereins in den Bereichen Weiterbildung und Wettschreiben dar. Immer wieder fiel der Name Arthur Lux, der als Meistertrainer die Grundlagen für unzählige Erfolge bei nationalen und internationalen Wettschreiben und den beruflichen Werdegang von über 30 Vereinsmitgliedern legte, die heute im Bundestag und den Landesparlamenten als Stenograf tätig sind.

Thorsten Szczyrba tritt als Bezirksvorsitzender zurück

Vor der Mitgliederversammlung des Bezirks Rheinland-Westfalen am 21.02.2015 in Bergkamen trat der langjährige Vorsitzende, Thorsten Szczyrba, von seinem Amt zurück. Verbandsvorsitzender Reiner Karbowski dankte ihm für seine jahrzehntelange ehrenamtliche Arbeit in der Jugendorganisation des Verbandes und im Bezirk Rheinland-Westfalen.

Bis zu den regulären Wahlen im kommenden Jahr übernimmt der stellvertretende Bezirksvorsitzende, Hans-Peter Cieka aus Wuppertal die Leitung des Bezirks. Neben den Rechenschaftsberichten diskutierte die Versammlung ausführlich über mögliche Änderungen bei der Durchführung von Bezirkstagen. Eine Zusammenlegung des Bezirkstages mit dem Bezirk Rhein-Ruhr fand eine breite Mehrheit unter den Delegierten.

 

Die Jahreshauptversammlung soll im kommenden Jahr am Samstag, 30.01.2016, stattfinden.

Erfolgreicher 124. Westdeutscher Stenografentag in Kamen

Der 124. Westdeutsche Stenografentag fand vom 12.-14. September 2014 in Kamen statt. Ausrichter waren der Verband und der Stenografenverein Dortmund 1864.

 

Schon am Freitagabend trafen sich das Helferteam und die ersten Schreiber beim Stenotreff in Haus Düfelshöft.

 

Bei schönem Herbstwetter reisten über 150 Teilnehmer in die westfälische Stadt am nord-östllichen Rand des Ruhrgebiets. Die Fridjoff-Nansen-Realschule bot beste Voraussetzungen für die Teilnehmer an den Westdeutschen Meisterschaften in Kurzschrift und Computerschreiben.

 

Der Ausflug mit der Stenojugend führte zum Westfalenpark, wo es für die jugendlichen Teilnehmer hoch hinaus ging – auf den Floriansturm.

 

Bei der Abendveranstaltung mit Büfett, Musik von DJ Nick und einer Tombola traten Schreiber aus Dülmen und Rheine zum Quiz mit Stenofragen gegeneinander an.

 

An der Festveranstaltung mit Siegerehrung nahm der Ortsvorsteher von Kamen-Süd, Herr Jürgen Senne teil.

 

Es wurden sehr gute Wettschreibergebnisse erzielt. Den Kurzschriftwettbewerb der Erwachsenen entschied Udo Klüting vom Vestischen Steno-Club mit 350 Silben für sich. Bei den Jugendlichen siegte Jan Mennekes vom KV Hagen mit 145 Silben.

 

549 Anschläge pro Minute benötigte Sabine Brinkmann aus Leverkusen für ihren Sieg im 20-Minuten-Schnellschreiben der Erwachsenen. Sarah Röttgers vom Verein Haltern gewann den Jugendwettbewerb mit 427 Anschlägen. Bei den Schülern war ihr Bruder Florian Röttgers mit 335 Anschlägen erfolgreich.

                                                                                                                                                            . . .

Thorsten Sahm, der für den Verein Dülmen schreibt, siegte mit 4.940 Punkten im Perfektionsschreiben. Jugendmeisterin wurde Sarah Röttgers mit 3.863 Punkten. Über eine Goldmedaille bei den Schülern freute sich Florian Röttgers, der  2.548 Punkte erreichte.

 

Im Wettbewerb Textbearbeitung und –gestaltung konnte Annemarie Mersch mit 225 Korrekturen überzeugen. Jugendmeisterin mit 134 Korrekturen wurde Ann-Christin Neugebauer aus Haltern. 100 Korrekturen brachten Rebekka Schweer aus Leverkusen den Sieg bei den Schülern.

 

Markus Knehans von VIVaOWL gewann Gold in der Professionellen Textverarbeitung. Beste bei den Jugendlichen in dieser Disziplin war Ann-Christin Neugebauer.

 

Die Kombinationswertung entschieden Udo Klüting (Erwachsene), Annika Knehans (Jugendliche) und Florian Röttgers (Schüler) für sich. Hierfür erhielt jeder ein Exemplar des Hans-Bonn-Pokals.

 

Der Verband dankt dem Verein Dortmund 1864, den freundlichen Mitarbeitern der Stenojugend und allen ehrenamtlichen Wertern und Helfern für ihre Unterstützung. Siegern und Platzierten gratulieren wir herzlich zur erreichten Leistung.

 

Die Ergebnisliste und Bilder vom Verbandstag 2014 finden Sie hier.

Bayern nutzt Heimvorteil beim 26. Bundespokalschreiben

Die Weltkulturerbestadt Regensburg war vom 7. bis 9. November Austragungsort des 26. Bundespokalschreiben. Der örtliche Verein feierte sein 150-jähriges Bestehen und 15 Mannschaften mit rund 70 Schreibern waren der Einladung gefolgt. An der perfekt organisierten Festveranstaltung nahmen 150 Stenografen und Oberbürgermeister Joachim Wolbergs, teil.

 

Den Kurzschriftwettbewerb gewann der Norddeutsche Verband vor dem Bayerischen Verband. Einen guten dritten Platz belegte die Mannschaft des VfI NRW mit Christel Giesing, Veronika Masling, Anita Kollwitz und Ulrich Hörsting.

                                                                                                                                                                                          

Im Tastschreiben siegte Bayern knapp vor dem VfI NRW mit den Schreibern Thomas Brinkmöller, Udo Klüting, Thorsten Sahm, Sylvia Beckers und Stefan Röhling. Dritter wurde der Hessische Verband.

 

Bei den jugendlichen Tastschreibern war ebenfalls Bayern vor dem VfI NRW, für den Annika Knehans, Kishoth Varathalingam und Abisan Jeyaratnam antraten.

 

Von den fünf Pokalsiegen des letztjährigen Jubiläumsschreibens in Soest konnte allein die VfI Mannschaft in Textbearbeitung und –gestaltung ihren Titel verteidigen. Annemarie Mersch, Thomas Brinkmöller, Udo Klüting, Katrin Feldhuis und Marion Brüdigam siegten überlegen gegen die Mannschaften des Hessischen und des Bayerischen Verbandes.

Auszeichnung für Mindener Stenografenschaft

Die Stadt Minden vergibt alljährlich einen Preise für ehrenamtliches und freiwilliges Engagement. Für 2014 waren 7 Gruppen und 10 Einzelpersonen vorgeschlagen. Den Gruppenpreis 2014 gewann, auf Vorschlag des Stadtverordneten Bernd Müller, die Mindener Stenografenschaft für ihr Projekt „Steno gegen Demenz – Kognitives Training und gesundes Altern“.

 

Es handelt sich um eine von Fachärzten und der Medizinischen Hochschule Hannover begleitete medizinische Studie. Die Studie beruht auf der Annahme, dass jeder einzelne durch kognitives Training dazu beitragen kann, gesund zu altern und lange selbstständig zu sein. Die Forschungsergebnisse der Studie weisen darauf hin, dass die Stenografie für ein solches „Mentaltraining“ in besonderer Form geeignet ist.

 

Im Rahmen des Parlamentarischen Abends überreichte Bürgermeister Buhre am 9. Januar den mit 500 Euro dotierten Preis an unsere Mindener Schriftfreunde. Der Verband gratuliert sehr herzlich zu diesem Erfolg.

Gut besucht war die Jahreshauptversammlung des Bezirks Teutoburger Wald am 14. März im St. Barbara-Haus in Dülmen. Die Rechenschafts- und Kassenberichte waren schnell vorgetragen, sodass die Versammlung sich dem Thema „Moderne Vereinsführung“ ausführlich widmen konnte. Der rege Erfahrungsaustausch brachte viele Anregungen für neue Aktivitäten in den Bereichen Ausbildung und Vereinsleben.

 

Turnusmäßig standen Vorstandswahlen auf dem Programm. Der langjährige Bezirksvorsitzende, Windfried Robert, hatte schon im Vorfeld erklärt, dass er sein Amt aufgeben werde. Zu seinem Nachfolger wählte die Versammlung Stefan Röhling vom Verein Dülmen. Zum Vorstandsteam gehören weiterhin: Susanne Mersch (stellvertretende Vorsitzende), Anita Kollwitz (Schriftführerin), August Mersch (Kassierer), Annemarie Mersch (Jugendleiterin), Windfried Robert (Wettschreibleiter Tastschreiben), Britta Lackmann, (Wettschreibleiterin Kurzschrift), Ursula Langenkämper (Wettschreibleiterin TBG) und Ursula Dütsch (Beisitzerin). Als Kassenprüfer fungieren Ulrich Hörsting und Bernhard Grotholt.

 

Die nächste Jahreshauptversammlung ist für den 5. März 2016 in Gronau-Epe vorgesehen. Der Bezirkstag 2016 soll in Dülmen stattfinden. Als Termin sind der 16. oder 23. April geplant.

Bezirk Teutoburger Wald mit neuem Vorstand

Nach dem Rücktritt des langjährigen Vorsitzenden Thorsten Szczyrba am Tag der letzten Mitgliederversammlung, hat sich der Bezirksvorstand satzungsgemäß ergänzt. 1. Vorsitzender ist jetzt der bisherige Stellvertreter Hans-Peter Cieka. Zusätzlich zum Amt des Jugendleiters übernimmt Jens Schwichtenberg die Position des 2. Vorsitzenden.

Bezirk Rheinland-Westfalen hat neuen Vorstand

Am Ende der Mitgliederversammlung des Deutschen Stenografenbundes in Münster hatte Präsidentin Hannelore Schindelasch erklärt, dass Sie bei den nächsten regulären Wahlen im kommenden Jahr nicht wieder kandidieren werde. Am 24. April teilte Sie zunächst dem Präsidium und anschließend dem Gesamtvorstand des DStB mit, dass sie bereits mit Ablauf des 30. April 2015 von ihrem Amt als Präsidentin des DStB zurücktreten werde.

 

Die Vorbereitungen für die Deutschen Meisterschaften Mitte Mai in Haltern sind weitestgehend abgeschlossen. Die laufenden Geschäfte werden von den beiden Vizepräsidenten Jochen Schönfeld und Reiner Karbowski gemeinsam übernommen.

Hannelore Schindelasch tritt als Präsidentin ab

Im Franz Hitze Haus in Münster fand am Sonntag, 12. April die Mitgliederversammlung des Deutschen Stenografenbundes statt. Am Freitag und Samstag hatten bereits das Präsidium und der Gesamtvorstand getagt. Neben den Rechenschafts- und Kassenberichten wurden folgende Entscheidungen getroffen:

 

  1. -Bundespokalschreiben 2015 am 7. November in der Lutherstadt Wittenberg,

erneut wird der Wettbewerb auch für Jugendmannschaften angeboten

  1. -Senioren-DM 2015 am 28. November in Soest

  2. -Deutsche Meisterschaften 2016 in Kalkar

jeder Teilnehmer erhält einen Rabatt von bis zu 40 EUR auf die Startgebühren

  1. -Senioren-DM 2016 in Goslar

  2. -Bundespokalschreiben 2016 / Deutsche Meisterschaften 2017 sind noch offen

  3. -zum 150-jährigen Bestehen des DStB soll eine Veranstaltung in München stattfinden

  4. -der Antrag auf Satzungsänderung wurde an den Ausschuss zurückverwiesen;

die Satzung soll komplett überarbeitet werden

  1. -Hannelore Schindelasch kündigt Rückzug vom Präsidentenamt an


Mitgliederversammlung des Stenografenbundes in Münster

Vom 13. bis 16. Mai wurden die Deutschen Meisterschaften in Haltern am See ausgetragen. Wie vor 15 Jahren hatte der Stenografenverein Haltern als Ausrichter der Meisterschaften perfekt vorbereitet. Auch das Wetter brachte den 262 aktiven Schreibern und ihren Begleitern nach den erfolgreichen Wettbewerben schöne Tage mit Sonnenschein am See, im Eiscafe, sowie bei Ausflügen in und um Haltern.

 

Die Schreiber des Westdeutschen Verbandes waren mit 11x Gold, 7x Silber und 7x Bronce in Einzelwettbewerben sowie 6x Gold, 4x Silber und 5x Bronce in Mannschaftswettbewerben sehr erfolgreich.

 

Beste Einzelschreiber waren Lokalmatador Peter Dudziak mit drei Goldmedaillen in der Texterfassung, Perfektion und Autorenkorrektur sowie Olaf Rörtgen mit zweimal Bronze in Kurzschrift und Autorenkorrekten, Silber in der Perfektion und Gold in der Kombination. Bei den Jugendlichen dominierte Annika Knehans mit gleich vier Goldmedaillen in Kurzschrift, Texterfassung, Perfektion und Kombination. Auch Alice Ali konnte bei den Schülern mit zwei Goldmedaillen in Kurzschrift und der Kombination überzeugen.

 

In den Mannschaftswettbewerben setzte sich der Vestische Steno-Club mit vier Goldmedaillen in allen PC-Wettbewerben durch. In Kurzschrift reichte es zur Bonzemedaille. Gold holte hier erneut die Mannschaft von Dortmund 1864.

 

Auf der Homepage des Stenografenbundes können die Ergebnisliste, Fotos von Uwe Brüdigam und ein Videobeitrag über die Meisterschaften angesehen werden.

 

Im Namen des Verbandes gratulieren wir allen Siegern und Platzierten zu ihren Leistungen. Unser Dank gilt den fleißigen Helfern und dem Verein Haltern für ihren Einsatz.

Sonnige Meisterschaften in Haltern am See

Erfolgreiche Mitgliederversammlung in Hamm

Der Stenografenverein 1887 e. V. Hamm war am 7. März Gastgeber der Mitgliederversammlung des Verbandes im Restaurant & Hotel Lindenhof in Hamm-Rhynern.

 

Neben den üblichen Rechenschaftsberichten beschloss die Versammlung über eine Satzungsänderung und den Verschmelzungsvertrag zwischen Wfi e. V. und dem VfI NRW E. V.

 

Auch die geplante Satzungsänderung des Deutschen Stenografenbundes und eine mögliche Änderung bei der Durchführung von Bezirkstagen waren Thema der Versammlung.

 

Satzungsgemäß stand die Wahl zum Verbandsvorstand an. Besonders spannend war die Wahl der beiden Stellvertreter. Hier waren gleich drei Kandidaten angetreten. Die Mitgliederversammlung wählte wie folgt:

Verbandsvorsitzender

stellvertretende Vorsitzende

stellvertretender Vorsitzender

Kassenführer

Schriftführerin 


Jugendverbandsleiter 

 

Wettschreibobfrau Kurzschrift

Wettschreibobmann Tastschreiben

Wettschreibobmann TBG (kom.)

Wettschreibobmann PTV

Unterrichtsobmann

Stellvertretende Schriftführerin

Bestätigt wurden die Mitglieder des Ältestenrates Eduard Colsman, Langenberg, Fritz Knehans, Bad Salzuflen, Heinz Sürig, Paderborn und Helmut Bojahra, Dortmund. Eine Wiederwahl gab es auch bei den Kassenprüfern Winfried Arens, Hamm, Gerd Rölleke, Dortmund, Renate Porsch, Bottrop und Uli Hörsting, Dülmen.

 

Als Vertreter im Gesamtvorstand des Bundes bestimmte die Versammlung die beiden neuen Stellvertreter Thorsten Sahm und Veronika Masling sowie Udo Klüting. Ersatzvertreter sind Gerd Rölleke und Annemarie Mersch. Ebenfalls im Gesamtvorstand des DStB vertreten sind Hermann-Josef Beckers/Walburga Yügrük (Wettschreibobleute Tastschreiben), Susanne Mersch (demnächst Wettschreibobfrau Kurzschrift) und Reiner Karbowski als Vizepräsident.

 

Einstimmig wählte die Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Gesamtvorstandes den Schriftfreund Gerd Rölleke vom Verein Dortmund 1864 zum Ehrenmitglied. Die Versammlung würdigte damit seine jahrzehntelange engagierte und erfolgreiche Tätigkeit im Verband, im Bezirk Rheinland-Westfalen, im Stadtverband Dortmund sowie im Verein Dortmund 1864 und dessen Weiterbildungswerk.

Reiner Karbowski, Gladbeck

Veronika Masling, Witten

Thorsten Sahm, Düsseldorf                             

Udo Klüting, Meschede

Ramona Rentemeister, Haltern

 

Peter Wehlack, Holzwickede (Bestätigung)

 

Susanne Mersch, Rheine

Martin Zipzer, Leverkusen

Udo Klüting, Meschede

Dr. Kristian Laß, Kiel

Peter M. Urselmann, Oberhausen

Annemarie Mersch, Düsseldorf      

Unter https://www.facebook.com/stenonrw ist der Verband jetzt bei facebook zu erreichen. Thorsten Sahm hat damit den Auftrag der Mitgliederversammlung umgesetzt. Der Auftritt bei facebook soll eine Ergänzung zur Homepage des Verbandes sein. Neben den offiziellen Mitteilungen des Verbandes sollen hier die Meinungen von Teilnehmern ausgetauscht und über aktuelle Veranstaltungen aus der Welt der Stenografen berichtet werden. Alle sind herzlich eingeladen, sich zu beteiligen.

VfI NRW jetzt bei Facebook

Deutschkurs für Aussiedler in Bonn

In den Sommerferien hat der Stenografenverein Bonn 1872 Neuland betreten. Die Landesregierung NRW hatte ein Sonderprogramm für Volkshochschulen und sonstige Träger der Weiterbildung aufgelegt. Ziel ist es, neu angekommenen Flüchtlingen elementare Deutschkenntnisse zu vermitteln, die das Alltagsleben im neuen Umfeld erleichtern sollen. Über das Weiterbildungswerk des Verbandes wurde der Antrag bei der Bezirksregierung Düsseldorf gestellt; schon nach 10 Tagen kam der Bewilligungsbescheid über 3.950 Euro.

 

Die Bonner Schriftfreunde konnten eine Deutschlehrerin gewinnen und durch Vermittlung des Flüchtlingsrates günstig Räume bei einem kirchlichen Träger anmieten. Die 12 Teilnehmer erhalten in fünf Wochen, täglich von montags bis freitags je 4 Stunden Unterricht. Neben Grammatik und Aussprache werden dabei auch Redewendungen geübt, die im Lebensumfeld der Teilnehmer wichtig sind.

 

Dieser Kurs zeigt, dass ein Stenografenverein seine Ressourcen nutzen und seine Angebotspalette durchaus erweitern kann. Mit solchen Kursen werden wir unseren gesellschaftlichen und bildungspolitischen Aufgaben im besonderem Maße gerecht. Gleichzeitig hat das Beispiel Bonn gezeigt, dass die gemeinsame Arbeit an einem Projekt die Zusammenarbeit im Verein belebt und positiv beinflusst.

Bei meist gutem Wetter und bester Stimmung fand der 125. Westdeutsche Stenografentag vom 18.-20. September 2015 in Lüdenscheid statt. Knapp 140 Teilnehmer reisten in die sauerländische Metropole.

 

Die Hauptschule am Stadtpark bot beste Voraussetzungen für die Teilnehmer an den Westdeutschen Meisterschaften in Kurzschrift und Computerschreiben.

 

Der Ausflug mit der Stenojugend führte zur Phänomenta und in eine Ausstellung historischer Büromaschinen.

 

Bei der Abendveranstaltung gab es ein köstliches Büfett im Hotel Passmann, Livemusik von Mareike Jess, die mit bekannten internationalen Titeln und eigenen Kompositionen ihr Publikum begeisterte sowie eine von Benjamin Bialetzki moderierte Tombola mit über 500 Gewinnen.

 

Es wurden sehr gute Wettschreibergebnisse erzielt. Den Kurzschriftwettbewerb der Erwachsenen entschied Udo Klüting vom Vestischen Steno-Club mit 350 Silben für sich. Bei den Jugendlichen siegte Jan Mennekes vom KV Hagen mit 160 Silben. Schülermeisterin ist Alice Ali mit 90 Silben.

 

535 Anschläge pro Minute benötigte Chistiane Bülten vom Vestischen Steno-Club für ihren Sieg im 20-Minuten-Schnellschreiben der Erwachsenen. Annika Knehans von VIVa.OWL gewann den Jugendwettbewerb mit 409 Anschlägen. Bei den Schülern war Alexander Kind aus Dülmen mit 394 Anschlägen erfolgreich.

                                                                                                                                                                

Sylvia Beckers, die für VIVa.OWL schreibt, siegte mit 5.066 Punkten im Perfektionsschreiben. Jugendmeister wurde Thomas Müller mit 3.563 Punkten. Über eine Goldmedaille bei den Schülern freute sich Rebekka Schweer, die 2.515 Punkte erreichte.

                                                                                                                                                                

Im Wettbewerb Textbearbeitung und –gestaltung konnte Annemarie Mersch mit 232 Korrekturen überzeugen. 103 Korrekturen brachten Rebekka Schweer aus Leverkusen den Sieg bei den Schülern.

 

Markus Knehans von VIVa.OWL verteidigte seinen Vorjahrestitel in der Professionellen Textverarbeitung. Beste bei den Jugendlichen in dieser Disziplin war seine Schwester Annika Knehans. Vom selben Verein kommt die Schülermeister Alice Ali.

                                                                                                                                         

Die Kombinationswertung entschieden Christiane Bülten (Erwachsene), Annika Knehans (Jugendliche) und Alice Ale (Schüler) für sich. Hierfür erhielt jeder ein Exemplar des Hans-Bonn-Pokals.

125. Westdeutscher Stenografentag

Foto: Salzmann, LN 22.09.2015

 Der Verband dankt den freundlichen Mitarbeitern der Stenojugend und allen ehrenamtlichen Wertern und Helfern für ihre Unterstützung. Siegern und Platzierten gratulieren wir herzlich zur erreichten Leistung.

 

Die Ergebnisliste und den besonders ausführlichen Pressebericht der Lüdenscheider Nachrichten vom 22.09.2015 finden sie im Archiv. Fotos gibt es unter www.stenoclub.de bzw. unter www.come-on.de

fördert Stenografenvereine bei Sprachkursen für Flüchtlinge

Die Metro AG in Düsseldorf hat für ein Soforthilfe-Programm für Flüchtlinge in Europa einen Betrag von einer Million Euro zur Verfügung gestellt. Gefördert werden Projekte und Aktionen, die darauf abzielen, die akute Notlage der Flüchtlinge zu lindern oder ihre Integration in ihr gesellschaftliches Umfeld zu fördern. Antragsberechtigt sind Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in dem Projekt engagieren.

 

Verbandsvorsitzender Reiner Karbowski ist hauptberuflich Mitarbeiter der Konzerntochter real,- SB-Warenhaus. Er ist der Meinung, dass Sprachförderung einen entscheidenden Schritt zur Integration darstellt und beantragte bei seinem Arbeitgeber Fördermittel für zwei Deutschkurse. Schon kurz nachdem die Antragsunterlagen mit der Projektbeschreibung und dem Verwendungsplan eingereicht worden waren, erteilte die Jury eine Zusage für einen Förderbetrag von 8.000,00 Euro. Mit diesem Geld werden zwei Deutsch-Anfängerkurse für Flüchtlinge in Leverkusen und Bonn gefördert, die demnächst beginnen. Diese Kurse sollen Grundkenntnisse der deutschen Sprache vermitteln, aber auch praktische Hilfen bei der Bewältigung des täglichen Lebens durch z. B. Exkursionen zum Busbahnhof, zum Einkaufszentrum oder zu Behörden geben.

 

Schon im vergangenen Jahr konnte in Bonn ein Sprachkurs für Flüchtlinge aus Syrien, der Türkei und Afghanistan erfolgreich abgehalten werden. Das Weiterbildungswerk des Verbandes hat bei der Bezirksregierung ebenfalls einen Förderantrag gestellt; dieser ist inzwischen auch  bewilligt. Durch die schnelle und unbürokratische Förderung der Metro Group und die Gelder des Ministeriums können unsere Vereine kurzfristig helfen und einen wichtigen Beitrag zur Integration der Flüchtlinge in Gesellschaft und Berufsleben leisten.

Gerd Rölleke - ein Fels in der Brandung wird 80 Jahre

Am 19.05. feiert das langjährige Vorstandsmitglied des Dortmunder Stenografenvereins 1864 E.V. und Ehrenmitglied unseres Verbandes seinen 80. Geburtstag.

 

Auf seiner Geburtstagsfeier gratulieren nicht nur Stenografen aus nah und fern – neben Verwandten und Freunden werden ihn auch viele Freunde aus seinem örtlichen Sportverein beglückwünschen, dem er bis vor einigen Jahren als Geschäftsführer vorstand.

 

Bereits als 15-jähriger trat Gerd Rölleke der stenografischen Organisation bei. Dem Stenografenverein Dortmund 1865 E. V. gehört er seit 1954 an. Sein erstes Ehrenamt in diesem Verein war der Vorsitz des Festausschusses. Er erinnert sich gern an diese Zeit zurück. Damals hatte der Verein über 1.000 Mitglieder und der Zusammenhalt muss großartig gewesen sein. Es wurden nicht nur Feste in Dortmund und Umgebung gefeiert, es wurden sogar Freizeiten mit öffentlichen Verkehrsmitteln bis Italien und Spanien durchgeführt.

 

Aber es wurde und wird auch hart trainiert im Verein. Jahrelang unterrichtete Gerd Rölleke die Praktikerklasse. Nach dem Tod von Arthur Lux im Jahre 1998 übernahm der seine Trainingsgruppe. Zweimal wöchentlich übt der „Schinderhannes“ – wie er liebevoll von seinen erwachsenen Schülern genannt wird - mit bis zu 13 Lehrgangsteilnehmern die hohe Kunst der Kurzschrift. Und das nicht ohne Erfolg. So hat der Dortmunder Stenografenverein auch auf den diesjährigen Deutschen Meisterschaften in Kalkar im Mannschaftswettbewerb die Silber-Medaille errungen und im Einzelwettbewerb die Bronze-Medaille.

 

Aber nicht nur auf Vereinsebene ist Gerd Rölleke aktiv. Seit Jahrzehnten nimmt er an den Bezirkstagen, Verbandstagen, Deutschen Meisterschaften und den Intersteno-Kongressen als Ansager und Helfer im Hintergrund teil und hat sich damit zu einem Urgestein in der Szene entwickelt. Für seine Verdienst wurde er zum Ehrenmitglied des Verbandes ernannt.

 

Vor zwei Jahren hat Gerd Rölleke mit seiner jahrelangen Erfahrung im damaligen Festausschuss das 150-jährige Vereinsjubiläum organisiert. Es war ein großartiges Fest, an das alle gerne zurückdenken.

 

Nur einer wird wohl zum Gratulieren nicht kommen – der Dortmunder BVB. Neben der Stenografie ist dieser Verein nämlich seine 2. große Liebe (abgesehen von seiner Frau Doris natürlich). So wissen die Mitglieder seines Stenografenvereins aus leidgeprüfter Erfahrung, dass man Termine wie Weihnachtsfeiern nie auf einen Spieltag im örtlichen Station legen darf. Dann hat nämlich der Fußball Vorrang!

 

Auch wenn Gerd Rölleke dieses Mal keine Karten für das Pokalendspiel in Berlin bekommen hat, wäre sein größtes Geburtstagsgeschenk ein Sieg SEINER Mannschaft.

 

Veronika Masling für den Vorstand des VfI NRW E. V.

 

Präsidiumswahl des DStB ohne Ergebnis

Am 10. April wurde die ordentliche Mitgliederversammlung des Deutschen Stenografenbundes im Marcel-Callo-Haus in Heilbad Heiligenstadt abgehalten. Wichtigste Tagesordnungspunkte waren eine geplante Satzungsänderung und die Neubesetzung des Präsidiums.

 

Von den geplanten Satzungsänderungen wurde nur der Vorschlag zur Neuformulierung des § 35 Absatz 2 Auflösung angenommen. Bei den übrigen Punkten konnte keine Einigkeit zwischen den Verbänden erzielt werden.

 

Auch die Wahl des Präsidiums blieb teilweise ohne Ergebnis. In ihren Ämtern als Schätzmeisterin, Schriftführerin und Jugendleiter wurden Andrea Wilke, Regina Groth und Roman Hoos bestätigt. Mangels Kandidaten konnten aber die vakanten Ämter des Präsidenten und der beiden Vizepräsidenten nicht besetzt werden.

 

Reiner Karbowski skizzierte einen Maßnahmenplan, der die intensive Suche nach einem Präsidenten, die Bildung und Besetzung von vier Arbeitsausschüssen: System-/ Wissenschaftsausschuss, Wettschreibausschuss (Planung und Durchführung von Wettbewerben, Pflege Wettschreibordnung), Veranstaltungsausschuss (Organisation und Durchführung Mitgliederversammlung, Wettbewerbe), Werbeausschuss (Pflege Homepage, Herausgabe DStZ, Aktionen bei Veranstaltungen, Werbemittel) und die Organisation der nächsten Veranstaltungen beinhaltete. Er fand hierfür breite Zustimmung.

 

Am 17. September soll nun in einer weiteren Mitgliederversammlung über die Komplettierung des Präsidiums entschieden werden. Die Geschäfte werden bis dahin kommissarisch von den Vizepräsidenten Jochen Schönfeld und Reiner Karbowski geführt.

Zwei Pokalsiege beim BPS in Wittenberg

In der Lutherstadt Wittenberg fand am 7. November das 27. Bundespokalschreiben des Deutschen Stenografenbundes statt. 24 Ländermannschaften kämpften um die Pokale in Kurzschrift, Texterfassung sowie Textbearbeitung und –gestaltung.

 

Schon am Freitag waren die meisten Teilnehmer angereist. Tagungsort war das Luther-Hotel im Zentrum der historischen Stadt. Alle Wettbewerbe, die Festveranstaltung und die Gesamtvorstandsitzung konnten hier ohne weite Wege und unter besten Bedingungen durchgeführt werden. Unsere Stadtführung musste am zentrale Marktplatz einen kleinen Umweg um 250 NPD-Mitglieder und 400 Gegendemonstranten nehmen. Ein Höhepunkt der Festveranstaltung war der Auftritt von R&B Singer/Songwriterin BIANCA ARISTíA, die einigen schon von ihren Auftritten bei „The Voice of Germany“ bekannt war.

 

Die Erwachsenen-und die Jugendmannschaften des VfI NRW holten die Pokale in Textbearbeitung und –gestaltung. Dabei waren Annemarie Mersch, Olaf Rörtgen, Udo Klüting, Marion Brüdigam und Katrin Feldhuis sowie Alexander Kind, Rebekka Schweer, Miray Scheidel, Clara Schmitt und Katharina Schweer.

Guten Platzierungen erreichten die VfI-Mannschaften in der Texterfassung. Die Jugendmannschaft belegte mit Alexander Kinder, Torben Schönenberg und Clara Schmitt den zweiten Platz hinter den bayrischen Jugendlichen. Die Erwachsenenmannschaft mit Olaf Rörtgen, Udo Klüting, Thorsten Sahm, Stefan Röhling und Carmen Krüger belegte hinter dem Bayrischen Verband und dem Norddeutschen Verband den 3. Platz.

 

Mit Beate Beine, Thilo Rörtgen, Christel Giesing, Annette Muhs und Veronika Masling erschrieben sich unsere Kurzschriftler den 4. Platz hinter den übermächtigen Schreibern aus Bayern, vom Norddeutschen Verband und dem Ostdeutschen Verband.

 

Der Gesamtvorstand des DStB beriet u. a. über eine Satzungsänderung, die nächsten Veranstaltungen und die Wahlen 2016. Als Nachfolgerin von Jutta Hubitschka wurde Susanne Mersch vom Verein Dülmen zur Wettschreibleiterin Kurzschrift gewählt.

15. Deutsche Seniorenmeisterschaft in Soest vom 25.-27. November 2015

Ereignisreiche Tage im vorweihnachtlichen Soest haben die rund 100 Teilnehmer der 15. Deutschen Seniorenmeisterschaften hinter sich.

 

Schon am Freitagabend war der Zuspruch beim Stenotreff im Restaurant Aloisius größer als erwartet. Das Hubertus-Schwartz-Berufskolleg bot beste Bedingungen für die Wettbewerbe in Texterfassung und Kurzschrift. Viele nutzten den freien Samstagnachmittag zu einem ausgedehnten Bummel über den malerischen Weihnachtsmarkt. Im historischen Ressourcensaal über dem Ratskeller St. Georg fanden Festveranstaltung und Siegerehrung statt. Ein Höhepunkt des Abends war der Auftritt von Sängerin Kathrin Horstkötter, die mit bekannten Musical-Melodien und aktuellen Popsong das Publikum begeisterte.

 

Die besten Stenografen kamen aus Nordrhein-Westfalen. Gertrud Schröder-Djug von Verein Dortmund 1864 siegte mit 375 Silben in der Altersklasse A. In der Altersklasse B ging die Goldmedaille für 350 Silben an Elfriede Gelhausen vom Oberhausener Stenografenverein und die Broncemedaille für 325 Silben an Christel Giesing, die für Dortmund 1864 schreibt. Die beste Tagesleistung erreichte Udo Klüting mit 400 Silben; mangels Alter startete er aber außer Konkurrenz.

 

In der Texterfassung belegte Gisela Uhe vom Paderborner Stenografenverein mit 404 Anschlägen den 2. Platz der Altersklasse A hinter Angelika Barnikel aus Offenbach. In der Altersklasse B holte Erika Just aus Wilhelmshaven die Goldmedaille.

 

Das beste Ergebnis in der Kombination erzielte Sigrid Kürzel aus Leipzig. Sie bekam dafür den Helga-Protz-Gedächtnispokal vom ehemaligen Präsidenten Karl Wilhelm Henke überreicht. Ergebnisliste und Fotos siehe www.stenografenbund.de.

Wechsel in der Wettschreibleitung

Dr. Kristian Laß hatte mitgeteilt, dass er das Amt des Wettschreibobmanns für Praxisorientierte Textverarbeitung aufgeben möchte. Wir danken ihm für sein mehrjähriges Engagement. Die Mitgliederversammlung in Porta Westfalica wählte als Nachfolgerin Sandra Stall aus Rheine.

Bezirke führten Jahreshauptversammlungen durch

Bereits am 30. Januar trafen sich die Vertreter der Stenografenvereine aus dem Bezirk Rheinland-Westfalen in Langenberg zur Jahreshauptversammlung. Vorab gratulierte die Versammlung dem örtlichen Verein zu seinem 140-jährigen Bestehen und dem Vorsitzenden Eduard Colsman zu 70 Jahren Treue zum Verein.  Der Vorstand setzt sich nach den Wahlen wie folgt zusammen: Hans-Peter Cieka (1. Vorsitzender / WO TS), Jens Schwichtenberg (2. Vorsitzender / Jugendleiter), Hans-Bernd Seppi (Kassierer), Tanja Schönenberg (Schriftführerin), Uwe Scheidel (WO KS). Zu Kassenprüfern wurden Benjamin Bialetzki und Bernd Stumpe bestellt. In Anerkennung seiner jahrelangen erfolgreichen Tätigkeit als Kassierer wählte die Versammlung Hans-Jürgen Robst zum Ehrenmitglied des Bezirks.

                                                                                                                                     

Am selben Tag fand die Jahreshauptversammlung des Bezirk Rhein-Ruhr in Bottrop statt. Der gesamte Vorstand wurde in seinen Ämtern bestätigt: Uwe Brüdigam (Vorsitzender), Christiane Bülten (stellvertretende Vorsitzende / WL TS), Ulrich Kolbe (Kassierer), Almuth Kirsch (Schriftführerin), Dr. Willi Schlagheck (WL KS), Dorothee Schlagheck (2. Kassierer/Schriftführer), Birgit Roslon und Ulrike Schulke (Kassenprüfer). Die Versammlung beschloss den Wegfall des Bezirkstagsbeitrages bei gleichzeitiger Erhöhung des Bezirksbeitrages. Der Vestische Steno-Club feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen.

 

Gütersloh war am 20. Februar das Ziel der Stenografenvereine aus dem Bezirk Ostwestfalen-Lippe. Auch hier bestätigte die Jahreshauptversammlung den Vorstand: Eckard Winkler (Vorsitzender / Kassierer), Gertrud Blanke (Schriftführerin), Karin Patzelt und Kathrin Pizarro (Kassenprüfer). Im Anschluss an die Bezirksversammlung traf sich die außerordentliche Mitgliederversammlung des Weiterbildungswerk für Informationsverarbeitung e. V. Der ehemalige Trägerverein des mit dem Weiterbildungswerk des Verbandes fusionierten staatlich anerkannten Weiterbildungseinrichtung beschloss einstimmig die Auflösung des Vereins. Zu Liquidatoren wurden Eckard Winkler und Reiner Karbowski ernannt.

 

Gut besucht war die Jahreshauptversammlung des Bezirks Teutoburger Wald am 5. März in Gronau. Wahlen standen in diesem Jahr nicht an. Nach den Rechenschafts- und Kassenberichten gab es einen ausführlichen Gedankenaustausch über die Entwicklung in den Mitgliedsvereinen. Probleme bei der Gewinnung ehrenamtlicher Helfer aber auch positive neue Unterrichtsansätze wurden diskutiert. Im Anschluss fand ein Seminar zum Thema Vereinsmanagement statt.                           

Mitgliederversammlung in Porta Westfalica

Sehr harmonisch verlief die ordentliche Mitgliederversammlung des Verbandes am 12. März in Porta Westfalica. Der benachbarte Verein Minden hatte eingeladen und zahlreiche Delegierte waren dem Ruf gefolgt. Die Schriftfreunde der Mindener Stenografenschaft berichteten über den bevorstehenden Abschluss des Projektes „Steno kontra Demenz“. Die mehrjährige Studie habe ergeben, dass die teilnehmenden Senioren während der gesamten Kursdauer nicht dem üblichen, altersbedingten Rückgang der geistigen Leistungsfähigkeit unterlagen. Das Erlernen und die Übung der Kurzschrift hält die kognitiven Fähigkeiten älterer Menschen also auf hohem Niveau.

 

Nach den Rechenschafts- und Kassenberichten von Verband, Jugend und Weiterbildungswerk setze die Versammlung den Jahresbeitrag fest und bestätigte den Haushaltsvoranschlag für 2016. Der Vorstand wurde entlastet. Wahlen standen nicht an.

 

Die vom Vorstand vorgeschlagene Satzungsänderung (zuständiges Amtsgericht, Ergänzung zum Betrieb des Weiterbildungswerkes, Form der Einladung zur Mitgliederversammlung, Entfall der Beschränkungen des § 181 BGB) wurde von er Versammlung bestätigt.

 

Thorsten Sahm berichtete über den Stand der Vorbereitungen für den Verbandstag am 3./4. September in Düsseldorf. Die Ausschreibung erfolgt in Kürze.

 

Lange befasste sich die Versammlung auch mit der Lage des Deutschen Stenografenbundes. Hier gilt es, bei der Mitgliederversammlung im April in Heilbad Heiligenstadt das Präsidium und verschiedene Arbeitsausschüsse neu zu besetzen und eine neue Satzung zu beschließen.

 

Die nächste Mitgliederversammlung des Verbandes wird am 18. März 2017 in Dülmen stattfinden.

 

Kassenprüferin Renate Porsch verabschiedet

Die Kassenprüfung am 4. Februar war für Schriftfreundin Renate Porsch aus Bottrop die letzte. 20 Jahre hat sie jährlich als eine der vier Kassenprüfer sachkundig und detailliert die Jahresrechnungen vom Verband, dem Weiterbildungswerk und der Jugend geprüft.

Nach der Auflösung ihres Vereins Bottrop, dem sie fast 50 Jahre angehörte und dessen Ehrenmitglied sie war, sieht sie nun die Zeit für einen Abschied gekommen. Verbandsvorsitzender Reiner Karbowski überreichte ihr als Dankeschön für ihr ehrenamtliches Engagement im Kreise der versammelten Kassenprüfer und Kassierer einen Blumenstrauß und wünschte für die Zukunft alles Gute.

Stenografenbund hat ein neues Präsidium

Die ordentliche Mitgliederversammlung in Heilbad Heiligenstadt war im April noch ohne gewählten Präsidenten und ohne Vizepräsidenten auseinander gegangen. Die notwendig gewordene außerordentliche Mitgliederversammlung des Stenografenbundes hat am 18. September im Hotel-Restaurant Wilhelmshöhe in Butzbach nun eine Lösung gebracht.

 

Ab sofort leitet Regina Hofmann, die auf Bundesebene schon als Wettschreibleiterin Praxisorientierte Textverarbeitung aktiv ist, den Stenografenbund als Präsidentin. Als Vizepräsidenten unterstützen Sie dabei NRW-Verbandsvorsitzender Reiner Karbowski, der dieses Amt bereits in den letzten zweieinhalb Jahren bekleidete und einer der beiden kommissarischen Präsidenten war, sowie unser stellvertretender Verbandsvorsitzender Thorsten Sahm, der neu ins Präsidium aufrückt.

 

Das neue Präsidium will durch die Bildung und Besetzung von vier Arbeitsausschüssen:

 

  1.     System-/ Wissenschaftsausschuss

  2.     Wettschreibausschuss

     Planung und Durchführung von Wettbewerben, Pflege Wettschreibordnung

  1.     Veranstaltungsausschuss

     Organisation und Durchführung Mitgliederversammlung, Wettbewerbe

  1.     Werbeausschuss

     Pflege Homepage, Herausgabe DStZ, Aktionen bei Veranstaltungen, Werbemittel

 

die Aufgaben auf viele Schultern verteilen und so auch die Kompetenzen und Fähigkeiten weiterer Schriftfreunde für die Arbeit des Stenografenbundes nutzen.

Gesamtvorstand tagt und feiert in Langenberg

Im Jahr des 140-jährigen Vereinsjubiläums des Stenografenvereins von 1876 e. V. Langenberg Neviges hat der Gesamtvorstand des VfI NRW gern die Einladung von Ehrenmitglied Eduard Colsman angenommen und seine alljährliche Herbsttagung am Totensonntag in die bergisch geprägte Kleinstadt gelegt. Am selben Wochenende führte das Weiterbildungswerk des Verbandes ein gut besuchtes Seminar zum Thema „Vereinsmanagement“ durch.

 

Viele Teilenehmer waren schon am Samstag angereist, um am Rahmenprogramm teilzunehmen. Der Vereinsvorsitzende Eduard Colsman höchstpersönlich führte die Gäste durch seine Heimatstadt. Langenberg ist in den Hang gebaut. Durch malerische, verwinkelte Gassen, vorbei an liebevoll ausgestatteten Häusern und Geschäften führte der Weg zu den sehenswerten Kirchen und dem 1913 vom Seidenfabrikant Adalbert Colsman und seiner Frau Sophie gestiftete Bürgerhaus. Mit einem gemeinsamen Buffet im Haus der Vereinigten Gesellschaft und einem sportlichen Kegelabend mit Schriftfreunden aus Langenberg wurde der gemütliche Teil abgerundet.

 

Der Gesamtvorstand nahm den vorläufigen Kassenbericht und die Berichte der Stenojugend NRW sowie des Weiterbildungswerkes entgegen. Man diskutierte die Mitgliederentwicklung und den Verbandstag in Düsseldorf zusätzlich wurden die Veranstaltungen des kommenden Jahres geplant. Eine ganz wichtige Entscheidung war überdies die Zustimmung zur Fusion des Weiterbildungswerkes „WfI NRW“ mit dem Weiterbildungswerk des Stenografenvereins Rheine „btv Rheine“ zum 01.01.2017.

Angelika Herl feiert runden Geburtstag

Angelika Herl, Vorstandsmitglied des WfI NRW und Geschäftsführerin der AKADA Weiterbildung in Leverkusen kann am 16. März einen besonders runden Geburtstag feiern. Hierzu gratulieren Vorstand und Verband ganz herzlich.

 

Seit vielen Jahren engagiert sich Angelika Herl im Bereich der Weiterbildung. Als Qualitätsbeauftragte des Weiterbildungswerkes ist sie Garant für die erfolgreiche Zertifizierung. Ihre Kompetenz und ihr Organisationstalent sind der Grund für das stetige Wachstum dieser Einrichtung.

 

Liebe Angelika wir danken dir. Bleib uns noch lange erhalten!

    Leo Remke

Am 2. August 2017 verstarb der langjährige Vorsitzende und Ehrenvorsitzende des Stenografenvereins Dortmund 1864, Sf Hans-Peter Miera im Alter von 85 Jahren in Berlin. Im Hauptberuf Rechtsanwalt und Notar leitete er den Verein bis zum Jahr 1988 für 23 Jahre und wurde anschließend zum Ehrenvorsitzenden ernannt. In seine Amtszeit fallen große Erfolge der Dortmunder Stenografen, zu denen auch seine Tochter Stephanie und ihr Mann Frank Pohl beitrugen. Maßgeblich war er an der Gründung des Weiterbildungswerkes steno64 beteiligt, das noch heute ein wesentliches Standbein des Vereins im Bereich der Bildung darstellt.

 

Wir werden Schriftfreund Hans-Peter Miera stets in guter Erinnerung behalten. Unsere Gedanken sind bei seinen Angehörigen.

 

Die Trauerfeier findet am Donnerstag, dem 10. August 2017, um 13:00 Uhr in der Trauerhalle des evangelischen Friedhofes Dortmund-Brechten statt.

Am 1. August 2017 verstarb Leo Remke, der Ehrenvorsitzende und langjährige 1. Vorsitzende des Stenografenvereins Rheine im Alter von 94 Jahren. Nach dem 2. Weltkrieg war er maßgeblich an der Wiedergründung des Stenografenvereins Rheine beteiligt. Im November 1972 übernahm er das Amt des 1. Vorsitzenden, das er 26 Jahre bis 1998 inne hatte. Unter seiner Führung entstand 1976 die Bildungsstätte Textverarbeitung, die zu Jahresbeginn mit dem Weiterbildungswerk des Verbandes fusionierte und über viele Jahrzehnte ein bedeutender Faktor des Bildungsarbeit in Rheine war.

 

Wir werden Schriftfreund Leo Remke stets ein ehrendes Andenken bewahren. Wir trauern mit seinen Angehörigen.

    Hans-Peter Miera

Erfolgreicher Verbandstag in der Landeshauptstadt Düsseldorf

Einen wunderbaren Verbandstag feierten rund 160 Teilnehmer am 3. und 4. September bei strahlendem Sonnenschein in der Landeshauptstadt Düsseldorf.

 

Organisator Thorsten Sahm und sein Team hatten ganze Arbeit geleistet. Neben den Meisterschaften in Kurzschrift und Tastschreiben gab es ein vielfältiges Fach- und Freizeitangebot. Der interessante Ausflug zum Landtag und das Seminar „Medienwelt heute“ mit dem Besuch des WDR Düsseldorf fanden bei den zahlreichen Teilnehmern großen Anklang.

 

Höhepunkt der Abendveranstaltung waren die kulinarischen Leckerbissen am Buffet des Mercure Hotels Seestern, die alljährliche Tombola und natürlich der Auftritt des Chorrage der Polizei Düsseldorf; bei der 3. Zugabe standen alle Stenografen und tanzten mit dem Chor.

 

Die drei Erstplatzierten im Kurzschriftwettbewerb schafften alle 425 Silben. Nur wenige Fehlerpunkte trennten Gertrud Schröder-Djug (DO 1864 – gold), Olaf Rörtgen (Vestischer Steno-Club – silber) und Udo Klüting (Vestischer Steno-Club – bronze). Mit 80 Silben siegte Tarmila Sathananthan aus Rheine bei den Jugendlichen.

 

Der Sieg in der Texterfassung ging mit 547 Anschlägen an Olaf Rörtgen. Jugendmeister wurde Ann-Christin Neugebauer aus Haltern mit 358 Anschlägen. 388 Anschläge brachten Alexander Kind aus Dülmen den Titel in der Schülerklasse.

 

Christiane Bülten siegte mit 4.964 Punkte im Perfektionswettbewerb. 2.474 reichten Thomas Müller aus Rheine in der Jugendklasse zur Titelverteidigung bei den Jugendlichen. Schülermeister mit sehr guten 4.047 Punkte wurde erneut Alexander Kind.

 

Einen weiteren Verbandstitel erreichte Olaf Rörtgen mit 211 Textbearbeitungen in der Autorenkorrektur. 117 Korrekturen schaffte Ann-Christin Neugebauer als Jugendmeisterin. Schülermeister mit genau 100 Korrekturen wurde Alexander Kind.

. . .

In der professionellen Textverarbeitung konnte unser Verbandskassierer Udo Klüting sein Können mit 157 Punkte unter Beweis stellen; er sicherte sich den Verbandsmeistertitel. Jugendmeisterin wurde Ann-Christin Neugebauer, die 81 Punkte erreichte.

 

In der Kombination aller fünf Wettbewerbe gab es mit hervorragenden 459,26 Punkten den Gesamtsieg bei den Erwachsenen für Udo Klüting. Ann-Christin Neugebauer mit 386,62 Punkten bei den Jugendlichen und Alexander Kind mit genau 300 Punkten in der Schülerklasse sicherten sich den Verbandstitel und jeweils ein Exemplar des Hans-Bonn-Pokals.

 

Alle Mannschaftstitel bei den Erwachsenen gingen an den Vestischen Steno-Club. Marion Brüdigam, Christiane Bülten, Cordula Hauser, Udo Klüting, Olaf Rörtgen, Stefan Bender und Carmen Krüger standen in verschiedenen Besetzungen jeweils ganz oben bei der Siegerehrung.

 

Im Tastschreiben und in der Autorenkorrekturen konnten die Jugendmannschaften aus Dülmen mit Alexander Kind, Lilian Timme, Franke Hörbelt, Anna Röhling, Nico David und Justin Ulke die Titel für sich erkämpfen.

 

Aus Leverkusen kamen die Mannschaftssieger in der Schülerklasse. Miray Lisa Scheidel, Torben Schönenberg, Pascal Scheidel sowie Katharina, Rebekka und Sophia Schweer holten sich die Mannschaftstitel und, wegen der besseren Punktzahl gegenüber der Jugendmannschaft, in der Autorenkorrektur auch den Rainer-Knehans-Pokal.

 

Der Verband dankt Thorsten Sahm, den freundlichen Mitarbeitern der Stenojugend und allen ehrenamtlichen Wertern und Helfern für ihre Unterstützung. Siegern und Platzierten gratulieren wir herzlich zur erreichten Leistung.

 

Die Ergebnisliste finden Sie unter www.steno-nrw.de  und Fotos hier.