Stenonews

Geburtstage im Januar / Februar / März 2021

Der Verbandsvorstand gratuliert herzlich und wünscht auch im neuen Lebensjahr Gesundheit und Freude an der Arbeit im Stenografenverein.

Januar

Februar

04. Fritz Knehans, VIVa.OWL

06. Gerd-Heinz Harmeling, Buer

12. Karl-Wilhelm Henke, Soest

16. Britta Lackmann, Haltern

März

02. Heinz Sürig, Paderborn

03. Anita Kollwitz, Dülmen

10. Markus Koch, Beckum

14. Veronika Masling, Dortmund 1864

16. Angelika Herl, Leverkusen

18. Ute Schönberg, Leverkusen

26. Jens Schwichtenberg, JuCoM

30. Philipp Karbowski, WfI-NRW

31. Hildegard Bühren, Breckerfeld

Seit Donnerstag, 11. April, läuft ein französischer Spielfilm in den Kinos, der die beste Werbung für das Tastschreiben aller Zeiten sein kann. Die Titelheldin Rose (Mademoiselle Populaire) findet berufliche Anerkennung und die große Liebe beim Erlernen des Tastschreibens. Der Film spielt Ende der 50er Jahre und schildert außerdem sehr anschaulich und teilweise spektakuläre die Wettschreiberfolge, die sie bis zur Weltmeisterschaft führen. Ein absolutes Muss für jeden Stenografen... Eine Vorschau finden Sie unter:

https://www.youtube.com/watch?v=s1tp81Yfsi4&feature=youtu.be

Bester Werbefilm für das Tastschreiben aller Zeiten

Kontakt       Datenschutz     Disclaimer     Impressum             

129. Westdeutscher Stenografentag – 150 Jahre Westdeutscher Stenografenverband

Ein hochklassig besetztes Wettbewerberfeld mit Bundestagsstenografen, drei Medailenträger der letzten Weltmeisterschaft auf Sizilien, über 100 weitere Schreiber und zahlreiche Ehrengäste trafen sich am Wochenende in Gladbeck. Verbandsvorsitzender Reiner Karbowski aus Gladbeck hatte zum 129. Westdeutschen Stenografentag geladen, der zusammen mit dem 150-jährigen Jubiläum des Westdeutschen Stenografenverbandes (Verband für Informationsverarbeitung NRW) gefeiert wurde.

 

Das Berufskolleg Gladbeck an der Herderstraße bot beste Bedingungen für die Wettbewerbe. Um das leibliche Wohl der Teilnehmer kümmerte sich das nahe gelegene Restaurant Meygarten. Am Nachmittag blieb bei herrlichem Wetter (Zitat Bürgermeister Roland: „Das Wetter ist in Gladbeck immer so.“) für die Teilnehmer noch Zeit die Innenstadt, das Wasserschloss Wittringen, eine Eisdiele und die Minigolfbahn zu besuchen.

 

Die meisten Gäste übernachteten im Hotel van der Valk Gladbeck, wo im Rotbuchensaal nach einem üppigen Büfett die Künstler Mr. Wow (bekannt aus Das Supertalent), der Ruhr-Piper (Dudelsack) und die Tanzgruppe Hypnotika aus Rheine für eine gelungene Feier sorgten.

 

Bürgermeister Ulrich Roland begrüßte die Teilnehmer der Siegerehrung am Sonntag im Platanensaal des Hotels van der Valk und berichtete über die 100-jährige Geschichte der Stadt Gladbeck. Für die musikalische Umrahmung sorgte ein Streichquartett der Folkwang-Uni Essen. Daneben blickten weitere Ehrengäste aus dem Westdeutschen Verband und dem Deutschen Stenografenbund auf die erfolgreiche Arbeit des Verbandes zurück. Besondere Erwähnung fanden die Arbeit der im Landesjugendring vertretenen Jugendgruppe (JuCoM) und der in den letzten Jahren stark gewachsene Bereich der Weiterbildung. Der Verband ist Träger zweier staatlich anerkannter Weiterbildungseinrichtungen und hat unter der Leitung von Reiner Karbowski das traditionelle Bildungsprogramm mit Kursen in Kurzschrift und Maschinenschreiben deutlich ausweiten können. Inzwischen bieten viele der Verbandsvereine ein breites Spektrum an Sprachkursen, IHK-Vorbereitungskursen, zahlreiche Windowsprogramme und Kurse im kaufmännischen Bereich an.

 

Die besten Ergebnisse bei den Verbandsmeisterschaften erbrachten Udo Klüting aus Meschede mit 350 Silben im Kurzschriftwettbewerb und 187 Punkten im Wettbewerb Professionelle Textverarbeitung. Der in Bottrop geborene Bundestagsstenograf Olaf Rörtgen siegte gleich in 3 der 4 Wettbewerbe im Computerschreiben. Dabei schaffte 536 Anschläge pro Minute und 241 Autorenkorrekturen.

 

Ergebnisliste

Weitere Fotos von Uwe Brüdigam

31. Bundespokalschreiben in Wardenburg

Das diesjährige Bundespokalschreiben fand am 9. November 2019 in Wardenburg (Oldenburg) statt. Schon am Vortag trafen die 70 Schreiber der 15 gemeldeten Mannschaften und ihre Helfer aus ganz Deutschland ein und verlebten beim Stenotreff im Restaurant des Hotels Wardenburger Hof einen schönen Abend.

Die Wettbewerbe wurden in den Berufsbildenden Schulen Wechloy durchgeführt. Zum Freizeitprogramm gehörte eine Kostümführung durch das Oldenburger Schloss, eine Führung durch das Computermuseum und ein Besuch des Schreibmaschinenmuseums in Wardenburg. Sehr abwechslungsreich war die Abendveranstaltung mit Büfett und Siegerehrung. Die Band der Musikschule Siegloch mit schwungvollen Klängen, eine Magd aus Wardenburg mit plattdeutscher Mundart und der Sketch „Das F hängt“ sorgten für einen kurzweiligen Abend.


Drei der fünf Pokale gingen nach Bayern. Die bayerischen Mannschaften siegten sowohl bei den Erwachsenen als auch bei den Jugendlichen in der Texterfassung, sowie in der Textbearbeitung bei den Jugendlichen. Die besten Stenografen kamen zum 3. Mal in Folge vom Norddeutschen Verband. Die Schreiber des VfI NRW sicherten sich erneut den Pokal in der Textbearbeitung bei den Erwachsenen.

Titelverteidiger in TBG – Marion Brüdigam, Annemarie Mersch, Christiane Bülten, Udo Klüting (es fehlt: Kati Feldhues)

04. Sandra Stall, Rheine

26. Ulrich Hörsting, Dülmen


Helmut Bojahra gestorben

Im Alter von 93 Jahren verstarb am 29. November das Mitglied unseres Ältestenrates, Schriftfreund Helmut Bojahra, aus Dortmund.

 

Zeitlebens war er ein begeisterter Stenograf, der diese Kunst schon mit 12 Jahren erlernte. Hauptberuflich arbeitete der gelernte Industriekaufmann in der Stahl-Branche bei Hoesch. Nach Abschluss der Prüfung zum Fachlehrer für Kurzschrift und Maschinenschreiben unterrichtete er beide Fächer. 1952 gründete er den Stenografenverein Mengede e. V., dessen Vorsitzender er für 60 Jahre bis zur Auflösung 2012 blieb. Seit 1957 gehörte er dem Prüfungsausschuss der IHK an und leitete diesen seit 1966 für viele Jahrzehnte.

 

Schriftfreund Bojahra ist Träger des Treueabzeichens des Deutschen Stenografenbundes. Für seine Verdienste wurde er zusätzlich mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

 

Wir werden diesen starken Verfechter der Kurzschrift und der Deutschen Sprache hinsichtlich Stilistik, Rechtschreibung und Interpunktion in bester Erinnerung bewahren.

 

Ehrenmitglied Eduard Andreas Carl Colsman gestorben

Wenige Wochen nach seinem 96. Geburtstag verstarb am 2. November nach einem in jeder Hinsicht erfüllten Leben unser Ehrenmitglied Eduard Andreas Carl Colsman.

 

Bis zuletzt war er aktiv für unsere Organisation tätig und nahm an fast allen Veranstaltungen teil.

 

Der Ehrenvorsitz in seinem Langenberger Stenografenverein, sowie im Bezirk Rheinland-Westfalen und im Westdeutschen Verband sind Beweis dafür, wieviel er für unsere Organisation geleistet hat. Er war ein besonderer Mensch und ein „Grandseigneur“ alter Prägung für unsere Organisation.

Eduard Colsman war auch eine Institution in seiner Heimatstadt Langenberg. Der Sohn eines Textilfabrikaten war beruflich weltweit unterwegs. Er war stets vielseitig interessiert und ehrenamtlich engagiert. Seit 1946 war er Mitglied im Stenografenverein und über Jahrzehnte dessen Vorsitzender. Er gehörte dem Verkehrs- und Verschönungsverein an, war Gründungsmitglied des Bürgerbus-Vereins, unterstützte die Bücherstadt Langenberg, er war ehrenamtlicher Mitarbeiter der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, Mitglied und Vorsitzender des DRK-Ortsvereins und Mitglied im Langenberger Krankenhausverein.

 

Bürgermeister Dirk Lukrafka schrieb: „Er war ein glücklicher und gläubiger Mensch, der für seine Stadt, die Mitmenschen und das soziale Engagement lebte. Diesen aufrichtigen, engagierten und stets sehr verbindlichen Menschen, Eduard Andreas Carl Colsman, werden wir alle in unserer Stadt sehr vermissen, aber auch immer in unserer Erinnerung und in unseren Herzen behalten! Begegnete und begrüßte man Eduard Colsman, so zog er den Hut. Eine wunderbare, selten gewordene Geste, die dem Gegenüber Achtung zollte. Achtung, Anerkennung und Respekt, damit verabschieden wir uns von einem Menschen, der unendlich fehlt und unvergessen sein wird.”

Mitgliederversammlung am 13. März als „Hybridveranstaltung“

Die Mitgliederversammlung des Verbandes findet in diesem Jahr nicht wie geplant in Soest statt. Als Ersatz bieten wir eine „Hybridversammlung“ an, bei der die Teilnehmer wahlweise online oder – falls wieder zulässig – vor Ort in der Geschäftsstelle in Dortmund teilnehmen können.

 

Neben den Kassen- und Rechenschaftsberichten sowie der Entscheidung über den Haushalt stehen Wahlen zum Verbandsvorstand an. Das Protokoll der Mitgliederversammlung 2020 in Soest wurde bereits mit Verbandsrundschreiben II / 2020 verschickt.

 

Anträge an die Mitgliederversammlung sind bis zum 13. Februar 2021 schriftlich einzureichen an: VfI NRW, Postfach 7 31, 45957 Gladbeck oder steno-nrw@web.de. Die Einladung und die dazugehörige Anmeldung finden Sie im Archiv.