Stenonews

Geburtstage im Oktober / November / Dezember 2017

Der Verbandsvorstand gratuliert herzlich und wünscht auch im neuen Lebensjahr Gesundheit und Freude an der Arbeit im Stenografenverein.

Kontakt        Impressum        Disclaimer

Oktober

November

01.   Karin Patzelt, VIV OWL

03.   Maria Kemper-Herbers, Ahaus

04.   Alfons Bernard, Dortmund

04.   Frank Ratte, Vestischer Steno-Club

07.   Jürgen Richter, Hombruch-Barop

12    Hans-Jürgen Robst, DO-Hellweg

30.   Marion Suer, Hombruch-Barop

Dezember

01.   Helge Barmeyer, Hagen

02.   Vera Pillmann, Haltern

03.   Susanne Mersch, Rheine

06.   Uwe Brüdigam, Vestischer Steno-Club

11.   Bernd Stumpe, DO-Hörde

28.   Peter Egen, Breckerfeld

29.   Burgunde Leziejewski, Hagen

30.   Eckard Winkler, Gütersloh

Seit Donnerstag, 11. April, läuft ein französischer Spielfilm in den Kinos, der die beste Werbung für das Tastschreiben aller Zeiten sein kann. Die Titelheldin Rose (Mademoiselle Populaire) findet berufliche Anerkennung und die große Liebe beim Erlernen des Tastschreibens. Der Film spielt Ende der 50er Jahre und schildert außerdem sehr anschaulich und teilweise spektakuläre die Wettschreiberfolge, die sie bis zur Weltmeisterschaft führen. Ein absolutes Muss für jeden Stenografen... Vorschau

Bester Werbefilm für das Tastschreiben aller Zeiten

04.   Thorsten Sahm, Dülmen

12.   Marita Wiese, Minden

15.   Gertrud Blanke, VIVa OWL

23.   Christiane Bülten, Vestischer Steno-Club

23.   Bernhard Grotholt, Rheine

24.   Wilma Urbat, Minden

26.   Stefan Röhling, Dülmen

27.   Ursula Dütsch, Rheine

29.   Werner Schüttler, Schalke

und das Land NRW fördern Stenografenvereine bei Sprachkursen für Flüchtlinge

Die Metro AG in Düsseldorf hat für ein Soforthilfe-Programm für Flüchtlinge in Europa einen Betrag von einer Million Euro zur Verfügung gestellt. Gefördert werden Projekte und Aktionen, die darauf abzielen, die akute Notlage der Flüchtlinge zu lindern oder ihre Integration in ihr gesellschaftliches Umfeld zu fördern. Antragsberechtigt sind Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in dem Projekt engagieren.

An dem Kurs in Leverkusen haben junge Männer zwischen 17 und 28 Jahren aus Syrien, Nigeria, Bangladesch, Ghana, Afghanistan und Algerien teilgenommen.

Verbandsvorsitzender Reiner Karbowski ist hauptberuflich Mitarbeiter der Konzerntochter real,- SB-Warenhaus. Er ist der Meinung, dass Sprachförderung einen entscheidenden Schritt zur Integration darstellt und beantragte bei seinem Arbeitgeber Fördermittel für zwei Deutschkurse. Schon kurz nachdem die Antragsunterlagen mit der Projektbeschreibung und dem Verwendungsplan eingereicht worden waren, erteilte die Jury eine Zusage für einen Förderbetrag von 8.000,00 Euro. Mit diesem Geld werden zwei Deutsch-Anfängerkurse für Flüchtlinge in Leverkusen und Bonn gefördert. Diese Kurse sollen Grundkenntnisse der deutschen Sprache vermitteln, aber auch praktische Hilfen bei der Bewältigung des täglichen Lebens durch z. B. Exkursionen zum Busbahnhof, zum Einkaufszentrum oder zu Behörden geben.

Das Weiterbildungswerk des Verbandes hat, wie im Vorjahr, von der Bezirksregierung Mittel für einen weiteren Deutschkurs erhalten, der in Leverkusen stattfindet. Durch die schnelle und unbürokratische Förderung der Metro Group und die Gelder des Ministeriums können unsere Vereine kurzfristig helfen und einen wichtigen Beitrag zur Integration der Flüchtlinge in Gesellschaft und Berufsleben leisten.

Zwei Pokalsiege beim BPS in Weimar

Mit zwei Pokalsiegen und einem zweiten Platz kam das Team des Verbandes aus der thüringischen Metropole Weimar zurück. Dort fand am 5. November das 28. Bundespokalschreiben des Deutschen Stenografenbundes statt. 21 Ländermannschaften, darunter 5 Jugendmannschaften, kämpften um die Pokale in Kurzschrift, Texterfassung sowie Textbearbeitung und –gestaltung.

 

Unsere Teilnehmer waren schon am Freitag angereist und erkundeten die Stadt zunächst selbstständig. Tagungsort war das park inn by Radisson am Rande der historischen Stadt. Alle Wettbewerbe, die Festveranstaltung und die konstituierende Sitzung des neuen Bundespräsidiums konnten hier ohne weite Wege und unter besten Bedingungen durchgeführt werden. Unsere Stadtführung durch das historische Zentrum litt etwas unter der Witterung, einige nutzten deshalb das Hotel eigene Schwimmbad, um sich nass zu machen. Ein Höhepunkt der Festveranstaltung war der Auftritt der Tanzsportgarde des TSV Berlstedt, der großen Beifall erhielt.

 

Die Erwachsenen-und die Jugendmannschaften des VfI NRW holten - wie im Vorjahr - die Pokale in Textbearbeitung und –gestaltung. Dabei waren Annemarie Mersch, Olaf Rörtgen, Udo Klüting, Katrin Feldhuis und Marion Brüdigam sowie Thomas Müller, Miray Scheidel, Thorben Schönenberg, Rebekka Schweer und Katharina Schweer.

 

Mit nur drei Schreibern belegte die Jugendmannschaft mit Thomas Müller, Miray Scheidel und Sophia Schweer einen guten zweiten Platz in der Texterfassung hinter Bayern I und vor der Bayern II. Die Erwachsenenmannschaft mit Olaf Rörtgen, Udo Klüting, Thorsten Sahm, Stefan Bender und Carmen Krüger belegte den 4 Platz. Die Podestplätze erreichten der Ostdeutsche Verband vor Hessen und Bayern.

 

Mit Gertrud Schröder-Djug, Thilo Rörtgen, Veronika Masling und Uli Hörsting erschrieben sich unsere Kurzschriftler den 5. Platz hinter den übermächtigen Schreibern aus Bayer, dem Norddeutschen Verband, dem Ostdeutschen und dem Südwestdeutschen Verband.

Foto: Uwe Brüdigam

Rheine feiert Vereinsjubiläum mit Verbandstag

Am 23./24. September zog es die Stenografen aus NRW in den Norden des Verbandsgebietes nach Rheine an die Ems. Der Stenografenverein Rheine veranstaltete zu seinem 110-jährigen Vereinsjubiläum gemeinsam mit dem Verband den 127. Westdeutschen Stenografentag.

 

Bei sommerlichen Temperaturen und besten Wettbewerbsbedingungen in der Abendrealschule Rheine konnten die Wettschreiber ihr Können unter Beweis stellen. Vereinsvorsitzender Bernhard Grotholt und seine vielen ehrenamtlichen Helfer hatten ein vielseitige Freizeit-Programm (Salzwerkstatt in der Saline, Führung Kloster Bentlage, Zoo-Rallye) und eine gelungene Abendveranstaltung im Wadelheimer Landhaus organisiert. Besonders viel Applaus gab es für den Auftritt einer dreiköpfigen Bauchtanzgruppe.

 

Verbandsmeister in Kurzschrift wurde Olaf Rörtgen mit 400 Silben. Jugendmeister mit 200 Silben ist Jan Mennekes vom KV Hagen. Bester Schüler wurde mit 80 Silben Pascal Scheidel aus Leverkusen. Im Mannschaftswettbewerb siegte der Vestische Steno-Club vor Dortmund 1864 und Paderborn.

 

Auch die Meistertitel im 20-Minuten-Schnellschreiben und in der Perfektion sicherte sich Multitalent Olaf Rörtgen. Bei den Jugendlichen gingen die Goldmedaillen für Schnellschreiben und Perfektion an Alexander Kind aus Dülmen. Torben Schönenberg aus Leverkusen gewann das Schnellschreiben bei den Schülern. Für den einzigen Heimsieg sorgte Mirna Niranjan, die im Perfektionsschreiben bei den Schülern die Goldmedaille erschrieb. Die Mannschaftstitel errang wiederum der Vestische Steno-Club, während bei den Jugendlichen Dülmen siegreich war und im Schnellschreiben die Schüler aus Leverkusen triumphierten.

 

In der Textbearbeitung bestätigte Annemarie Mersch ihre Führungsrolle und siegte mit 236 Bearbeitungen. Alexander Kinder aus Dülmen bei den Jugendlichen und Rebekka Schweer aus Leverkusen bei den Schülern konnten sich über die Verbandsmeistertitel freuen. Mannschaftsmeister wurde auch in dieser Disziplin der Vestische Steno-Club. Bei den Jugendlichen siegte Leverkusen deutlich.. . .

 

In der professionellen Textverarbeitung siegte Markus Knehans von VIVa OWL vor Udo Klüting und Christiane Bülten vom Vestischen Steno-Club, der damit wieder Mannschaftsmeister wurde.

 

Die Goldmedaille und den Hans-Bonn-Pokal für den Sieg im Kombinationswettbewerb sicherte sich Olaf Rörtgen vor Udo Klüting und Annemarie Mersch bei den Erwachsenen. In der Jugendklasse war Alexander Kind vor Miray Lisa Scheidel und Tarmila Sathananthan erfolgreich. Siegreich in der Schlülerklasse war Torben Schönenberg vor Rebekka Schweer und Mirna Niranjan.

 

Ein ganz herzlicher Dank geht an den Jubiläumsverein Rheine, der mit großem Einsatz und organisatorischem Geschick allen Teilnehmern des 127. Westdeutschen Stenografentages ein unvergessliches Wochenende im Kreise der Stenografenfamilie bereitet hat.

 

Im kommenden Jahr feiert der Verein Dülmen sein 70-jähriges Bestehen. Aus diesem Grund wird am 29./30. September 2018 der 128. Westdeutsche Stenografentag in Dülmen stattfinden. Die Vorbereitungen sind schon weit gediehen. Die Ausschreibung soll bereits mit den nächsten Rundschreiben verschickt werden.

 

Die vollständige Ergebnisliste (für Vereine, die nicht am Verbandstag teilnehmen konnten) ist dem Rundschreiben als Anlage 1 beigefügt. Fotos vom Verbandstag made by Uwe Brüdigam finden Sie im Archiv

Mitgliederversammlung des Verbandes am 18. März in Dülmen

Der Stenografenverein Dülmen hatte die Vertreter der Verbandsvereine eingeladen, die Mitgliederversammlung in diesem Jahr im Münsterland durchzuführen. Im Hotel-Restaurant Große Teichsmühle begrüßte Vereinsvorsitzender Stefan Röhling den Vorstand und zahlreiche Vereinsvertreter zu den Beratungen und den turnusmäßigen Wahlen.


Nach den Rechenschafts- und Kassenberichten für den Verband, die Jugendorganisation und das Weiterbildungswerk, sowie der Entscheidung über den Verbandshaushalt und die Entlastung des Vorstandes, fanden die Wahlen zum Geschäftsführenden Vorstand und zum Gesamtvorstand statt.


Reiner Karbowski (Vorsitzender), Veronika Masling, Thorsten Sahm (beide Stellvertreter), Udo Klüting (Kassenführer) und Ramona Rentemeister (Schriftführerin) wurden einstimmig wiedergewählt und die Wahl von Peter Welack zum Jugendverbandsleiter ebenso bestätigt.

Neu in den Gesamtvorstand rückt Christine Bülten auf, die das Amt der Wettschreibobfrau Textbearbeitung und –gestaltung übernimmt, das Udo Klüting bisher in Personalunion inne hatte. Alle anderen Amtsträger – soweit wählbar – wurden bestätigt: Susanne Mersch (WO Kurzschrift), Martin Zipzer (WO Tastschreiben), Sandra Stall (WO Praxisorientierte Textverarbeitung), Peter M. Urselmann (Unterrichtsobmann), Annemarie Mersch (2. Schriftführerin).

Zu Vertretern im Gesamtvorstand des Deutschen Stenografenbundes wurden neben Thorsten Sahm und Reiner Karbowski, die dem Gremium als Vizepräsidenten schon angehören, Veronika Masling, Udo Klüting und Annemarie Mersch (Ersatz: Benjamin Bialetzki, Gerd Rölleke) bestimmt.


Zum Ältestenrat gehören weiterhin Helmut Bojahra und die Ehrenmitglieder Eduard Colsman, Heinz Sürig und Fritz Knehans.

Nachfolgerin für die ausgeschiedene Kassenprüferin Renate Porsch wurde Ulla Dütsch aus Rheine. Gerd Rölleke, Winfried Arens und Uli Hörsting wurden als Kassenprüfer bestätigt.

Die Ausschreibung zum diesjährigen Verbandstag konnte den Teilnehmern druckfrisch übergeben werden. Einzelheiten zur größten Verbandsveranstaltung des Jahres wurden bekannt gegeben. Für das kommende Jahr wurde Dülmen zum Ausrichter des Verbandstages bestimmt; der Verein feiert dann sein 70-jähriges Bestehen. Als Termin wurde der 29./30. September 2018 festgelegt.

Abschließend wurde ein Ausblick auf die Mitgliederversammlung des Stenografenbundes, die Deutschen Meisterschaften in Suhl und die Weltmeisterschaften in Berlin gegeben. Nach der Versammlung gruppierten sich Vorstand und Vereinsvertreter vor dem „frisch mit Logo beklebten“ Verbandsbus zu einem Erinnerungsfoto.  

unterstützt Projekt der JuCom

Im Vorjahr hatte die Metro AG unter dem Motto „WE-HELP“ eine Million Soforthilfe für Flüchtlingsprojekte ausgelobt. Mit der Spende von 8.000 Euro konnte das Weiterbildungswerk des Verbandes zwei Deutschkurse in Bonn und Leverkusen durchführen.

 

Dieses Projekt wird jetzt fortgesetzt. Als Mitarbeiter der Metrotochter real,- SB-Warenhaus bekam Verbandsvorsitzender Reiner Karbowski wieder einen Zuschuss, diesmal rund 3.000 Euro, für sein ehrenamtliches Projekt. Gemeinsam mit der Geschäftsstelle der JuCoM in Dortmund wird in den Sommerferien unter dem Motto „TEC-TIME für dich!“  Kindern und Jugendlichen aus sozial benachteiligten Familien und aus Kinderheimen die kostenlose Teilnahme an 4 Workshops und 3 Exkursionen ermöglicht. Der Zugang zur Bildung und zu sozialen Kontakten soll hierdurch erleichtert werden.